yes, therapy helps!
10 irische Legenden voller Mythologie und Folklore

10 irische Legenden voller Mythologie und Folklore

Januar 11, 2023

Irische Legenden zeichnen sich durch einen mystischen und symbolischen Inhalt aus, der für die keltische Kultur typisch ist . Ihre Hauptfiguren sind in der Regel magische, göttliche oder mythologische Wesen mit übernatürlichen Kräften, die auf verschiedene Weise mit Menschen koexistieren. Legenden spielen sich in Wäldern und Seen ab, aber auch in Welten, die außerhalb der menschlichen Erfahrung liegen.

In diesem Text sehen wir 10 der beliebtesten irischen Legenden sowie deren Inhalte, die mit der Mythologie dieser Insel verbunden sind.

  • In Verbindung stehender Artikel: "Die 10 besten kurzen Legenden (für Kinder und Erwachsene)

Die 10 beliebtesten irischen Legenden

Legenden und Mythen sind ein grundlegender Bestandteil der irischen Kultur. Sie lassen uns die Magie seiner Wälder und Burgen sowie die fantastischen Wesen kennen, die Kino und Literatur inspiriert haben. Auch sind wichtige Geschichten, um Vergangenheit und Gegenwart dieses attraktiven Landes zu verstehen . Die folgende Liste enthält 10 typische irische Legenden.


1. Osn de Tirnanoge

In der irischen Mythologie ist Tir na nÓg oder Tirnanoge eine Insel, auf der die Zeit manchmal stehen bleibt. Wenn der Name "Land der Jugend" bedeutet, ist er der Ort, an dem der Götterstamm (die Tuatha Dé Danann) lebte, nachdem er Irland verlassen hatte. Sie sagen, dass es eine fast unzugängliche Insel ist , es ist nur möglich, nach einem langen Weg oder unter der Einladung einer Fee anzukommen.

Es wurde als ein schöner Ort beschrieben, an dem es keine Krankheit gibt und zu dem Mönche und Helden aus verschiedenen Epochen eingetroffen sind. Einer von ihnen war Osi, der Sohn des mythischen Kriegers Fionn Mac Cumhaill, der von Niamh Chinn Óir eingeladen wurde. Sie sagen, Osin habe drei Jahre in Tir na nög verbracht, und als er auf einem Pferd nach Irland zurückkehrte, stellte er fest, dass sein Haar und seine Haut plötzlich alt waren: 300 Jahre waren seit seiner Abreise vergangen. Es wurde von Saint Patrick gefunden, dem er seine Abenteuer im Land der Jugend erzählte.


2. Die Umwandlung von Macaldus

Sie sagen, dass Banditen Saint Patrick einen Scherz machen wollten. Einer von ihnen namens Macaldus gibt vor, tot zu sein und die anderen bitten den Heiligen, ihn ohne Erfolg wiederzubeleben. Als sie versuchen Macaldus wiederzubeleben, merken die Banditen, dass er wirklich tot war. In diesem Moment rennen sie hinter Saint Patrick her, um ihn diesmal ernsthaft zu bitten, ihn wiederzubeleben.

Der Heilige beschließt, ihnen zu helfen, aber er bestraft sie auch: er hüllt Macaldus in Ketten mit einem Vorhängeschloss, wirft den Schlüssel ins Meer und schickt ihn in ein einsames Boot . Schließlich kommt das Boot im Hafen von Man an, wo die Dorfbewohner Macaldus retten. Auf der Insel wird der Bandit zum Priester ausgebildet, und am Tag der Ordination kommt einer der Köche, der einen Schlüssel mitbrachte, den er gerade in einem Fisch gefunden hatte. Mit Freude erkennt Macaldus, dass es der Schlüssel ist, der ihn schließlich von seinen Ketten befreit.


  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Die 10 besten spanischen Legenden (antike und aktuelle)"

3. Hag's Head

In der Nähe der Region Burren, in Irland, befinden sich die Cliffs of Moher, ein Ort, der für seine Burgen, Höhlen und seine Mythologie berühmt ist. In diesen Klippen befindet sich eine Reihe von Felsen, die auf besondere Weise angeordnet sind. Es geht um eine Felsformation, die das Gesicht eines Menschen zu sein scheint, der auf das Meer schaut .

Sie sagen, dass es der Kopf der alten Hexe Mal ist, die sich in Cu Chulainn (irischer Held) verliebte. Nachdem er ihn durch irische Wälder und Burgen gejagt hatte, sprang Cú Chulainn eines Tages von der Klippe. Mal macht dasselbe, aber es gelingt nicht: Er trifft die Klippe und sein Kopf wurde für immer auf den Felsen dargestellt.

4. Die Feste des Feuers

Sie sagen, dass in der Grafschaft Westmeath, in der Stadt Uisneach, das Tor zur ultraworld steht. Es geht um den Ort, an dem Könige und Königinnen begraben sind. Umgeben von einem See, auf einem Hügel, beherbergt diese Stadt ein Festival, die als "Feuerpartys" bekannt ist. Sie sagen, dass an diesem Ort das Leben von Lugh, dem Sonnengott, endete. Es bestand jedoch weiterhin in Form von Kommentaren, die jeden Mai in derselben Gegend erscheinen. Für das gleiche In den Festen des Feuers werden Tänze, Musik und Feuer als Zeichen des Angebots gegeben .

5. Der Geist von Malahide

In der Nähe von Dublin gibt es eine Burg namens Malahide. Die Legende besagt, dass in diesem Raum der Geist eines Mannes namens Anthony wandert, der im Leben dafür verantwortlich war, die Tochter von Richard Talbot, einem irischen Grafen des 15. Jahrhunderts, zu schützen. Eines Nachts erlitt die Tochter des Grafen einen Angriff, von dem das Gericht Anthony zu Unrecht die Schuld gab. Obwohl er sich nicht am Tatort befunden hatte, wurde der Mann zum Galgen verurteilt. Sie sagen das von diesem Tag an, Anthony Es erscheint im Schloss und seiner Umgebung und sucht Vergebung und Gerechtigkeit für ihren Fall.

6. Der Hügel von Tara

Der Hügel von Tara ist die prähistorische Gegend des Stammes der irischen Götter (Tuatha Dé Danaan). Diese Götter konnten das Sonnenlicht kontrollieren und waren direkte Nachkommen der Schöpfergötter. Im Laufe der Zeit haben Historiker und Archäologen untersucht, was sich unter diesem Tempel befindet.

Innerhalb des Hügels von Tara wurde unter anderem ein über 100 Meter breites ovales Denkmal entdeckt. Um diese Struktur herum, und als wäre es eine Krone, gibt es 300 Löcher, die jeweils 2 Meter breit sind. Dies deutet darauf hin, dass sich einst 300 Säulen um den Hügel befanden Und nicht nur das, sondern in seinem Untergrund muss es Schätze zu entdecken geben.

7. Oweynagat, die Höhle der Katzen

In Roscommon County ist es berühmt für die felsigen Ketten, die es umgeben. Historisch ist dieser Ort als Teil der Hauptstadt des Königreichs Connacht anerkannt, einem Ort, der Charaktere aus dem Ulster Cycle beherbergte, wie Queen Maeve und Ailiill de Connacht. Sie erzählen, dass eine der Höhlen, Oweynagat oder Höhle der Katzen genannt, Es diente als Verbindungstor zwischen der Welt der Menschen und der der Götter . Sie sagen auch, dass einige zerstörerische Kreaturen durch diese Tür in die Erde eingedrungen sind.

8. Die Kobolde

Die Kobolde sind mythologische Wesen und winzig, mit grünem Anzug und rotem Bart. In der Tat Das Wort "Kobold" hat seinen Ursprung in der irischen Terminologie und bezieht sich auf "kleine Körper". Mehr als eine Legende, es ist eine der repräsentativsten Figuren der irischen Kultur. Sie sagen, dass sie einen schlechten Charakter haben und in der Vergangenheit Einwohner von Irland waren (es wird angenommen, dass sie die ersten waren, die ankamen). Sie erzählen auch, dass sie in Wäldern und Tälern vorkommen und manchmal einen Topf mit Goldmünzen tragen. Die Ehrgeizigen folgen ihnen gewöhnlich und versuchen sie zu stehlen, was sie sehr leicht ärgern kann.

9. Die Banshees

Wie die Kobolde sind die Banshees mythologische Wesen. Sie sind Frauen oder weibliche Geister ähnlich wie Feen. In der Tat bedeutet das Wort Banshee Frau (Ban), Fee (Shee). Ihre Anwesenheit deutet normalerweise nichts Gutes an (sie sagen, es wird beobachtet, wenn jemand sterben möchte).

Es hat normalerweise die Form von eine Frau in einen Mantel gehüllt, der sie vollständig bedeckt . Andere Versionen sagen, dass die Banshees als schöne junge Frau oder als Hebamme erscheinen. Darüber hinaus ist es durch eine Klage präsent, die als Flüstern beginnen und zu einem lauten Schrei übergehen kann, der der letzte Höhepunkt der Tragödie ist.

10. Der Held Cuchulainn

Der Legende nach war der Krieger Crunn eines Tages in die Hauptstadt des Königreichs Conchobor gekommen, um ein Pferderennen zu sehen, das vom König geleitet wurde. Crunn versicherte im Verlauf des Rennens, dass seine Frau auch in der Schwangerschaft schneller war als einige Konkurrenten. Der König von Conchobor bat die Frau, dies zu demonstrieren und tat dies zur Überraschung aller. Später brachte sie zwei Kinder zur Welt, von denen eines Cuchulainn hieß.

Obwohl sie mit der Erwartung aufgewachsen sind, immer im Schatten anderer zu sein; sehr jung, Cuchulainn konnte ein Tier töten, das niemand schlagen konnte . Er war seitdem als ein Held bekannt, der als Sieger aus jedem Kampf und Träger der besten Waffen hervorgeht. Um die Legende des Helden Cuchulainn herum haben sich viele andere Geschichten entwickelt.

Literaturhinweise:

  • Gonzales, H. (2005). Irische Traditionen Eine Reise durch Mythen, Legenden und Märchen. Latin Circle: Barcelona.

Die besten sehenswürdigkeiten in Irland (Januar 2023).


In Verbindung Stehende Artikel