yes, therapy helps!
Genderperspektive: Was ist das und in welchen Bereichen kann es angewendet werden?

Genderperspektive: Was ist das und in welchen Bereichen kann es angewendet werden?

Februar 24, 2024

Die Genderperspektive ist ein Ansatz, der es ermöglicht, Phänomene, Verbindungen, Aktivitäten, Prozesse und soziale Systeme im Zusammenhang mit dem Geschlechter-Geschlechts-System zu untersuchen und zu behandeln. Es ist ein Ansatz, der seit den ersten feministischen Bewegungen entwickelt wurde und die Unterordnungsbeziehungen hinterfragt, in denen viele Menschen die Normativität dieses Systems überschreiten.

Weiter Wir werden genauer sehen, was die Genderperspektive ist und in welchen Bereichen kann es angewendet werden.

  • Verwandter Artikel: "Was ist Gleichberechtigung der Geschlechter?"

Was ist die Genderperspektive?

Das Wort "Perspektive" bezieht sich auf eine Möglichkeit, etwas in Bezug auf das Auge des Betrachters zu verstehen und darzustellen. Das heißt, eine "Perspektive" ist ein Weg, ein Phänomen zu betrachten oder zu betrachten; oder mit anderen Worten, es ist ein Standpunkt anzunehmen. Eine "Gender-Perspektive" ist also die Annäherung an eine Realität, Achten Sie auf die Konstruktion der Kategorie "Geschlecht" und ihrer Machtverhältnisse .


Um es besser zu erklären, stellen wir uns vor, dass wir einige Objektive (Brillen) mit Vergrößerung verwenden, die uns erwartungsgemäß erlauben, Dinge zu betrachten, die ohne sie nicht zu beobachten wären. Da wir verschiedene Dinge sehen, die aber in der Welt von immer existieren, erlauben uns die Linsen, diese Welt auf andere Weise zu verstehen.

Sie ermöglichen es uns auch, ihre Elemente auf unterschiedliche Weise in Beziehung zu setzen und mit vielfältigen Möglichkeiten in sie einzugreifen. In dieser Metapher und für den vorliegenden Fall wären die Linsen die Genderperspektive, und im Grunde ist es das, was sie tun verstärken Sie unsere Vision, Gender-Probleme anzugehen oder hervorzuheben , die auf den ersten Blick nicht existent oder unbedeutend erscheinen.


  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Margaret Meads Gender-Theorie"

Worauf konzentriert sich eine Genderperspektive?

Die Annahme oder Anwendung einer Genderperspektive impliziert das Erkennen verschiedener Themen, insbesondere der Art und Weise, in der unsere Verbindungen und sozialen Systeme durch ein gewisses Verständnis von Geschlecht, Geschlecht und sexueller Orientierung hergestellt wurden.

Insbesondere und nach Mata Lamas (1996) geht die Genderperspektive von der Anerkennung des kulturellen Wertes anatomischer Unterschiede aus; Bewertung, die durch besonders strenge und internalisierte Normen während des Sozialisationsprozesses festgelegt wurde.

Zum Beispiel impliziert es das Es gibt keine notwendige Entsprechung zwischen der sexuellen Differenz und den um diese Differenz aufgebauten Zuschreibungen oder sozialen Repräsentationen . Das heißt, eine Sache ist die physikalisch-biologische Konstitution, und ganz andere sind die Werte, die diesem Unterschied zugeschrieben werden (die im Fall der westlichen Kultur auf "Mann oder Frau", "Frau" oder " "männlich" und "heterosexuell" oder "homosexuell" (hauptsächlich).


Etwas, auf das eine Genderperspektive achten würde, ist, dass in dieser Dichotomie das Weibliche ständig mit den Naturbereichen in Verbindung gebracht wurde, insbesondere nach dem Verständnis der Mutterschaft und der damit verbundenen Werte (z. B. Pflege). als biologische Funktion und Lebensziel für Frauen.

Wer unter anderem gegen die Bestimmungen dieser Vereinigung verstoßen hat, wird traditionell als "unnatürlich", "männlich", "verrückt" usw. betrachtet. Andererseits wird Homosexualität traditionell auch als unnatürliches, pathologisches Problem usw. sowie nicht-normative Geschlechtsidentitäten betrachtet.

Anhand dieser Fragen wird die Genderperspektive betrachtet ist der Auffassung, dass die Veranlagung und die physikalisch-biologischen Merkmale keine ausreichende Voraussetzung sind, um ein Verhalten zu provozieren , geschweige denn eine exklusive Persönlichkeit nach Geschlecht. Die Genderperspektive erkennt daher an, dass, wie Simone de Beauvoir uns lehrte, "biologisch nicht Schicksal" ist.

Einige Schlüsselelemente

In diesem Zusammenhang fasst Susana Gamba (2008) einige Elemente zusammen, die die Genderperspektive erkennt, analysiert und fördert:

  • Erkennen Sie Geschlecht als soziale und historische Konstruktion das heißt, das kann zwischen Gesellschaften und Epochen variieren.
  • Gender definiert Formen sozialer Beziehungen, das heißt, diese in einer bestimmten Weise zu verknüpfen, je nachdem, ob uns das eine oder andere Geschlecht zugewiesen wurde und wie es von anderen Menschen zugewiesen oder ausgewählt wurde. Dies hat auch mit den Prozessen der individuellen Identifikation zu tun.
  • Im dominanten Geschlecht-Geschlechts-System besteht eine asymmetrische Beziehung. Häufig Diese Beziehung ist von weiblicher Unterordnung und männlicher Herrschaft . Obwohl dies nicht die einzige mögliche Beziehung ist (es gibt auch Formen der Herrschaft in umgekehrten und egalitären Beziehungen), war die Asymmetrie der allgemeine oder mehrheitliche Weg, um diese Beziehungen herzustellen.
  • Gender hat eine umfassende und strukturelle Dimension, da es sich nicht nur um die Beziehungen zwischen Männern und Frauen, sondern auch um soziale Prozesse und Systeme (Institutionen, Wirtschaftssysteme, öffentliche Politiken, Identitäten usw.) handeln muss.
  • Dementsprechend ist es keine isolierte Kategorie, sondern eine transversale Kategorie wird mit alltäglichen Elementen wie Bildung, soziale Schicht, Familienstand artikuliert Alter, unter anderem.
  • Gender ist nicht nur eine Kategorie, die ein normatives System berücksichtigt, sondern ermöglicht es, dieselben Normen in Frage zu stellen Inklusion fördern .
  • Aus der Perspektive des Geschlechts besteht ein Bekenntnis zur Suche nach Gerechtigkeit, wodurch die Machtausübung derjenigen erweitert wird, die systematisch vom hegemonialen Geschlecht-Geschlechts-System untergeordnet wurden.

In welchen Bereichen kann es angewendet werden?

Um auf die Metapher von Objektiven zurückzukommen, kann die Genderperspektive (wie jede andere) verwendet werden, um Systeme, Phänomene oder Beziehungen einschließlich des Alltags zu analysieren. Abhängig von dem Kontext, in dem sie angenommen und angewendet wird, muss dieselbe Perspektive andere Variablen berücksichtigen, wie z. B. sozioökonomische Bedingungen, soziale Klassen, ethnische Herkunft.

Dies ist der Fall, da von Anfang an die Genderperspektive ist Sie befasst sich in einem wichtigen Zusammenhang mit Machtverhältnissen und den Bedingungen der Ungleichheit dass über jeden Bereich des gesellschaftlichen Lebens. In ihren Ursprüngen wurde die Geschlechterperspektive von den Bewegungen angenommen, die nach Chancengleichheit für Frauen strebten, sowie von der Infragestellung der Systeme, die unterschiedliche Möglichkeiten zwischen einigen Menschen ergaben.

Es handelt sich also um eine Perspektive, die nicht neu ist, aber in vielen Sektoren immer noch Ablehnung oder Widerstand hervorruft, und da die Geschlechterperspektive eng mit der Analyse und Kritik von Ungleichheit und Diskriminierung verbunden ist, besteht sie in der Regel aus Komponenten wichtige Politiker.

Um konkrete Beispiele zu nennen, kann die Genderperspektive dazu genutzt werden, das Gesundheitssystem zu untersuchen und einzugreifen Analyse öffentlicher Politiken und sozialer Bewegungen , um das Bildungssystem zu studieren und zu ergänzen, um unter anderem die Organisationspraktiken in der Unternehmensführung zu analysieren.

Wie bereits erwähnt, hängen die spezifischen Elemente, die in einer geschlechterspezifischen Perspektive beobachtet, einbezogen oder verwendet werden, in hohem Maße von den Zwecken und dem Kontext ab, in dem sie angewendet werden. Einige mögen auf die besonderen Bedürfnisse von Frauen eingehen, andere befassen sich mit den Bedingungen der Ungleichheit (Velasco, 2009), andere mit dem Aufbau von Männlichkeit, andere mit den Rechten und Bedürfnissen der LGBTIQ-Gemeinschaft, um nur einige zu nennen.

Literaturhinweise:

  • Gamba, S. (2008) Wie ist die Perspektive von Gender und Gender Studies? Frauen im Netzwerk: Die feministische Zeitung. Abgerufen am 30. Oktober 2018. Verfügbar unter //www.mujeresenred.net/spip.php?article1395.
  • Lamas, M. (1996). Die Genderperspektive Die Aufgabe, Zeitschrift für Bildung und Kultur in Abschnitt 47 der SNTE, 8: 1-10.
  • Velasco, S. (2009). Geschlecht, Geschlecht und Gesundheit. Theorie und Methoden für klinische Praxis und Gesundheitsprogramme. Minerva: Madrid.

The Stages of Evolution - Ken Wilber in conversation with Veit Lindau - episode 39 | part 4-5 (Februar 2024).


In Verbindung Stehende Artikel