yes, therapy helps!
Liebe kann kein Opfer sein

Liebe kann kein Opfer sein

Juni 12, 2024

Der Glaube daran Liebe besteht aus Verpflichtungen Pakte, die wir mit der Person, die wir lieben, aufbauen, um der Beziehung Stabilität zu verleihen. Das ist normal und gesund. Wenn sich jemand um uns kümmert, ist es natürlich, dass wir ihnen garantieren, dass die emotionale Bindung besteht und wir sie ernst nehmen. Mit Worten zu lieben ist sehr einfach, und was zählt, sind die Fakten.

Nicht jeder ist jedoch erfolgreich, wenn es darum geht, zu definieren, welche Art von Verpflichtung in seiner Beziehung bestehen sollte. In einigen Fällen ist der Zweck, den diese Art von Vereinbarung haben sollte, verwirrt, und anstatt ein Mittel zur Konsolidierung der Beziehung zu sein, wird dies zum Ziel der Beziehung, was ihr einen Sinn verleiht. Das ist: es wird zu einer ständigen Demonstration von Opfern und das Ausmaß, in dem wir bereit sind, für die Geliebten zu leiden.


Dieser Glaube, der damit erklärt wurde, scheint absurd zu sein, ist häufiger als wir denken. Tatsächlich ist es die Säule, auf der die traditionelle Vorstellung von romantischer Liebe steht. Wie erkennt man jene Momente, in denen wir vernünftige Opfer mit der einfachen Absicht des Auspeitschens verwechseln?

  • In Verbindung stehender Artikel: "Die 4 Arten der Liebe: Welche Arten von Liebe gibt es?"

Liebe und Opfer

Sagen wir es jetzt: sich zu verlieben kommt nicht frei . Von Anfang an eröffnet sich die Möglichkeit, dass wir für die andere Person sehr leiden, selbst bevor dieses Gefühl erwidert wird (und selbst dann, wenn es nicht erwidert wird).

Wenn die Liebesbeziehung gefestigt ist, ist die Möglichkeit, schlechte Zeiten zu durchleben, immer noch sehr nahe: Alles, was mit dem langen Wegkommen von dieser Person oder mit einer schlechten Zeit für sie zu tun hat, verursacht ein deutliches Unbehagen. Damit das Zusammenleben der beiden Liebenden stattfinden kann, ist es außerdem notwendig, vielen Dingen nachzugeben.


Vielleicht deshalb, weil Liebesbeziehungen nicht dadurch gekennzeichnet sind, dass sie sich wohl fühlen, sondern weil sie intensiv sind. Manche Menschen entscheiden sich unbewusst dafür, sie durch Leiden noch intensiver zu machen. Dies ist der einfachste Weg, uns etwas fühlen zu lassen.

Und das ist das Minimum an Unbehagen, das die Beziehungen erzeugen, mit der Möglichkeit von fügen Sie große Mengen von Unbehagen hinzu, die von uns selbst hergestellt werden Es ist eine Art und Weise, die Liebesgeschichte anscheinend sinnvoller und berechtigter zu machen.

Natürlich ist diese Tendenz, Liebe zu einem Synonym für Opfer zu machen, völlig giftig, obwohl sie bei der ersten Person nur schwer zu erkennen ist. Unglücklicherweise passt diese Logik sehr gut zu den alten Vorstellungen von der Ehe, daher geschieht dies oft unanständig, weil wir davon ausgehen, dass dies normal ist. Warum passiert das?


  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Emotionale Abhängigkeit: pathologische Abhängigkeit von Ihrem sentimentalen Partner"

Der Ursprung des Opfers: die Familie

In der Psychologie gibt es sehr wenige Dinge, die nicht in Zusammenhang mit dem Kontext stehen, und Liebe ist keine Ausnahme. Liebe ist nicht etwas, das in unserem Gehirn entsteht, ohne einen anderen Menschen zu sehen. Es ist eine Folge der Art und Weise, wie mehrere Generationen, die vor uns gelebt haben, gelernt haben, diese intensiven affektiven Bindungen zu handhaben, die sich aus dem Verlieben ergeben. Und für die Mehrheit der Einwohner diese Art, mit dieser Emotion umzugehen Es hat mit der Ehe zu tun : eine Möglichkeit, Ressourcen zu verwalten und Menschen zu organisieren, die an eine kleine Gemeinschaft denken.

In der Praxis musste die Liebe auf eine Weise erlebt werden, die mit der zur Aufrechterhaltung der Familie notwendigen Mentalität einherging. Dies hat mit persönlichem Opfer zu tun. Bis vor kurzem waren die Ressourcen knapp, so dass alles, was für das Wohl des anderen getan werden konnte, gerechtfertigt und willkommen war. Das Seltsame war nicht geben Sie alles für die Familie ein aber als autonome und freie Menschen leben.

Wenn zwei Dinge immer gleichzeitig geschehen, sind sie normalerweise nicht unterscheidbar, und dies geschah mit Liebe und Opfern. Wenn wir hinzufügen, dass der vorherrschende Machismo die Frau in ein Eigentum des Ehemanns verwandelt hat, so dass er sie überwachen musste und dies alles tun musste, was der Herr des Hauses wollte, so überrascht das Ergebnis niemanden: die Normalisierung der Beziehungen der emotionalen Abhängigkeit. In den meisten Fällen begleiten unsere Emotionen unsere Handlungen, und dasselbe geschieht mit der Notwendigkeit, ständig für das andere zu opfern.

Gemeinsame Anstrengungen, keine Strafen

Das patriarchalische Modell des Zusammenlebens war lange Zeit das Ziel aller Arten von Kritik, und zum ersten Mal kann man leben, ohne auf die Familieneinheit angewiesen zu sein. Es gibt keine Entschuldigung dafür, die Liebe als autonome und autarke Menschen zu leben, was bedeutet, Opfer zu bringen, die der Motor emotionaler Beziehungen sind eine Folge der Annahme angemessener Verpflichtungen mit pragmatischem Sinn. Das Gegenteil wäre, in die Abhängigkeitsfalle zu geraten.


Liebe & Partnerschaft - Eine glückliche Beziehung ist kein Zufall - Robert Betz (Juni 2024).


In Verbindung Stehende Artikel