yes, therapy helps!
Naturalistische Intelligenz: Was ist das und wofür ist es?

Naturalistische Intelligenz: Was ist das und wofür ist es?

Dezember 4, 2022

Die von Howard Gardner veröffentlichte Theorie der multiplen Intelligenzen ist seit ihrer Verbreitung in den 80er Jahren einer der Vorschläge für die Erforschung und Intervention in der Psychologie, die auf Straßenebene das größte Interesse hervorgerufen hat.

Anfangs waren die von Gardner vorgeschlagenen Arten von Intelligenz 7, aber zwölf Jahre nach Veröffentlichung der Arbeit, die sie bekannt machen würde, legte der Autor ein anderes Element für diese Liste vor. Es war naturalistische Intelligenz, auch bekannt als der achte Typ von Intelligenz .

Was ist naturalistische Intelligenz?

Naturalistische Intelligenz ist die Fähigkeit, Elemente der Umgebung zu kategorisieren, indem ihre Unterschiede und die Art und Weise, in der sie miteinander in Beziehung stehen, erkannt werden und diese Informationen zu nutzen, um auf vorteilhafte Weise mit ihnen zu interagieren.


Das Paradigma dieser Art von Intelligenz sind Naturforscher und Entdecker wie Charles Darwin oder Alexander von Humboldt, die in die Natur eintauchen, verschiedene Tier- und Pflanzenarten erkennen, die charakteristischen Merkmale der einzelnen kennenlernen und diese Informationen für sich nutzen können .

Verwirrungen um naturalistische Intelligenz

Die naturalistische Intelligenz wird gerade durch den Bezug auf die natürliche Welt, die in ihrer Konzeptualisierung gemacht wird, verwirrt.

Während in den Definitionen der übrigen von Howard Gardner vorgeschlagenen Intelligenzen viel Wert auf die Fähigkeit ihrer mentalen Prozesse gelegt wird, die Idee der naturalistischen Intelligenz Es scheint sehr wichtig zu sein, mit welcher Art von Informationen es arbeitet, und nicht nur was mit diesen Informationen gemacht wird . Die Formalität dieser Intelligenz wird als Prozess erklärt, aber sie spricht auch über die spezifischen Inhalte, mit denen sie zu tun hat: jene Elemente der Natur, die wir zu unserem Vorteil erkennen und ausnutzen müssen, die anatomischen Besonderheiten der einzelnen Pflanzen und Tiere wir untersuchen usw.


Mit anderen Worten, obwohl wir wissen, dass die logisch-mathematische Intelligenz aktiviert wird, wenn wir eine logische und mathematische Herausforderung betrachten, und dass die räumliche Intelligenz eine Rolle spielt, wenn wir uns etwas vorstellen, das in einer zweidimensionalen Ebene oder in 3D vorstellbar ist, so scheint es naturalistische Intelligenz funktioniert nur mit einem ganz bestimmten Inhalt: demjenigen, der mit der natürlichen Umgebung oder mit allen Lebensformen, die von ihnen ausgehen, verbunden wäre.

Eintauchen in die natürliche Debatte vs. künstlich

Interessanterweise macht das Verständnis, dass naturalistische Intelligenz nur für diese Art von Inhalten gilt, deren Konzeptualisierung nicht klarer und begrenzter, sondern das Gegenteil.

Um diese Vorstellung von naturalistischer Intelligenz aufrechtzuerhalten, müssen wir tatsächlich die Debatte darüber, ob die Theorie der multiplen Intelligenzen mehr oder weniger wissenschaftlich gültig ist, mit einer anderen Diskussion in Verbindung bringen, die praktisch nichts zu tun hat: den philosophischen Streit darüber, was ist das Natürliche und das Unnatürliche, und in welchem ​​Sinn unterscheiden sich diese beiden Welten ontologisch voneinander. Sind die verschiedenen Gemüsesorten zum Beispiel etwas Natürliches, da sie über Jahrhunderte und Jahrtausende der künstlichen Auslese tiefgreifend verändert wurden? Oder sogar ... ist das, was wir heute als Tierart kennen, etwas Natürliches, wenn viele dieser Kategorien aus der genetischen Analyse (und daher "künstlich") ihrer Mitglieder und nicht so sehr aus einer direkten Beobachtung herausgestellt wurden Ihrer Anatomie?


Dieses Eintauchen in metaphysische Gewässer macht es nicht zu kompliziert, die naturalistische Intelligenz mit dem persönlichen Genuss von Umgebungen in Verbindung zu bringen, die vom Menschen wenig verändert werden, oder mit mystischen Ideen wie der Fähigkeit, sich mit dem Leben auf dem Planeten einzufühlen, der Sensibilität, wenn es darum geht fühle mich eins mit der Natur usw.

Die Rolle des Natürlichen in der achten Intelligenz

Im Gegensatz zu dem, was oft geglaubt wird, naturalistische Intelligenz es bezieht sich nicht nur auf die flora, die fauna und was wir in unberührter umgebung finden . Ein Teil dieser Verwirrung könnte von der Tatsache herrühren, dass Gardner zunächst sehr vage erklärte, woraus diese neue Art von Intelligenz besteht, nur einige Zeilen widmete, und darin nicht so sehr über naturalistische Intelligenz als über "Intelligenz von Naturalisten" sprach. .

Die Erwähnung der natürlichen Umgebung diente dazu, ein starkes Bild zu schaffen, das in wenigen Zeilen veranschaulichte, woraus dieses neue Konzept bestand. Obwohl Gardner über die Fähigkeit sprach, die natürliche Umgebung gut kennen zu lernen, stellte klar, dass er nach seinem Verständnis auch in die Erkennung und Klassifizierung aller Arten von Objekten und Artefakten involviert war : Autos, Schuhe ...

Aus diesem Grund würde naturalistische Intelligenz definiert werden, anstatt ein Spiegelbild unserer Fähigkeit, aus natürlichen Umgebungen zu lernen, als ein Spiegelbild unserer Fähigkeit, über alle Arten von Umgebungen zu lernen und angemessen mit den verfügbaren Elementen zu interagieren in ihnen.

Gültigkeit naturalistischer Intelligenz und Kritik

Wenn das Konzept des Natürlichen an zweiter Stelle steht, wird die naturalistische Intelligenz von den Komplikationen und Turbulenzen der ontologischen Natur-Künstlichkeits-Dilemmas ausgeschlossen. Es gibt aber noch ein anderes Problem, das sich nicht löst: Es scheint sich mit den anderen Arten von Intelligenz zu überschneiden . Oder zumindest mit der sprachlichen Intelligenz (zur Konzeptualisierung der identifizierten Elemente), der logisch-mathematischen (zum Verständnis der Hierarchien und Kategorisierungen) und der räumlichen Intelligenz (zur Anwendung dieses Wissens in einer konkreten Umgebung und in Echtzeit).

Das Problem der Überschneidung der von Gardner vorgeschlagenen Intelligenztypen tritt nicht erneut auf und natürlich handelt es sich nicht nur um die naturalistische Intelligenz, sondern um die nukleare Idee der Theorie der multiplen Intelligenzen, wonach diese geistigen Fähigkeiten stärker voneinander isoliert sind als die Einheit, die ein Ganzes bildet. Aufgrund des Mangels an empirischen Nachweisen zugunsten mehrerer Intelligenzen und der guten Gesundheit, mit der der Begriff einer einheitlichen Intelligenz zählt, kann die Hinzufügung dieser Oktave vorerst nicht dazu dienen, die Vorstellungen von Howard zu verstärken Gardner

Literaturhinweise:

  • Gardner, Howard (1998). "Eine Antwort auf Perry D. Kleins 'Multiplizieren der Probleme der Intelligenz mit acht'". Kanadisches Journal of Education 23 (1):
  • Triglia, Adrián; Regader, Bertrand; und García-Allen, Jonathan (2018). "Was ist Intelligenz? Vom IQ bis zu mehreren Intelligenzen". EMSE Publishing.

Hoch-, Populär- und Trivialliteratur | alpha Lernen erklärt Deutsch (Dezember 2022).


In Verbindung Stehende Artikel