yes, therapy helps!
Persönlichkeitstest der 16 Faktoren von Cattell (16 PF)

Persönlichkeitstest der 16 Faktoren von Cattell (16 PF)

Januar 4, 2023

Jeder von uns hat seine eigene Art zu sein . Wir betrachten die Welt der Entschlossenen auf eine bestimmte Weise, beziehen uns auf andere auf konkrete Weise und wir äußern im Allgemeinen die Tendenz, bestimmte Dinge zu tun und auf mehr oder weniger stabile Weise zu reagieren.

Anders ausgedrückt, und obwohl es überflüssig klingt, hat jeder Mensch seine eigene Persönlichkeit. Dieses Konzept, das definiert, wer und wie wir sind, war Gegenstand klassischer psychologischer Studien und hat zahlreiche Messinstrumente geschaffen, um es als Persönlichkeitstests zu bewerten.

Von allen, dem Factorial-Persönlichkeitsfragebogen oder Test der 16 Persönlichkeitsfaktoren , auch bekannt als 16PF, ursprünglich vom Psychologen Raymond Cattell entwickelt.


  • In Verbindung stehender Artikel: "Arten von psychologischen Tests: ihre Funktionen und Eigenschaften"

Eine kurze Einführung: Was ist Persönlichkeit?

Wie bereits erwähnt, Persönlichkeit ist ein allgemeines Verhaltensmuster, Interaktion, Bewältigungsmodi und Beziehungen und Wahrnehmung der Realität, die jeder Einzelne besitzt. Dieses allgemeine Muster ist ein stabiles und konsistentes Element, das während des gesamten Lebens eines jeden Menschen erzeugt wird, insbesondere durch die Kombination biopsychosozialer Elemente (Genetik, Umwelt und Erfahrungen) von jeder Person).

Die Persönlichkeit kann in einigen Aspekten als Reaktion auf Situationen und konkrete Lebensentwicklungen variieren, wird jedoch normalerweise über den gesamten Lebenszyklus beibehalten und in den meisten Bereichen und durch die verschiedenen Situationen, in denen wir leben, konstant beobachtet. Dies bedeutet nicht, dass bestimmte Aspekte unveränderlich sind, aber es erfordert ein hohes Maß an Anstrengung und Arbeit, wobei im Allgemeinen die Merkmale, die die Persönlichkeit ausmachen, erhalten bleiben.


Das Studium der Persönlichkeit

Das Studium der Persönlichkeit hatte das Hauptziel, die wichtigsten individuellen Unterschiede zwischen den Probanden in Bezug auf ihr Verhalten zu finden und zu erklären, basierend auf der Messung verschiedener Merkmale. Anhand dieser Messungen kann aus dem Vergleich mit dem Bevölkerungsdurchschnitt eine Bewertung der Eigenschaften der Individuen vorgenommen werden. dazu beitragen, Vorhersagen über das eigene Verhalten und das Verhalten anderer zu treffen und ihre Anpassung an die Umgebung zu bewerten .

Wir müssen jedoch bedenken, dass Persönlichkeit kein leicht erkennbares objektives Element ist, sondern ein abstraktes Konstrukt, das schwer zu quantifizieren ist. Um Instrumente zu entwickeln, die die Persönlichkeit messen, mussten verschiedene Arten von Kriterien verwendet werden, beispielsweise empirische oder rationale Kriterien.

Eine der Methoden zur Konstruktion von Instrumenten zur Messung der Persönlichkeit basiert auf faktoriellen Kriterien, in denen die Beziehung zwischen verschiedenen Merkmalen gesucht wird, um Gruppen von Merkmalen zu bestimmen, die als Persönlichkeitsfaktoren bezeichnet werden. Unter Berücksichtigung dieser Art von Kriterien Raymond Cattell baute 1957 einen der berühmtesten Persönlichkeitstests, den 16 PF .


Betreff eingeben: 16 PF

Der Personality Factor Questionnaire oder 16 PF ist eines der bekanntesten Persönlichkeitsmessinstrumente der jungen Geschichte der Psychologie. Wie bereits von Raymond Cattell auf der Grundlage faktorieller Kriterien angegeben, dient dieses Evaluierungsinstrument als Hauptfunktion zur Untersuchung und Bewertung von Persönlichkeitsmerkmalen aus verschiedenen Faktoren (sechzehn Haupt- und fünf Sekundär- oder Globaleffekte in der neuesten Version).

Diese Faktoren sind bipolar, das heißt, sie gehen in ein Kontinuum über, das von einem Ende des Merkmals zum anderen reicht und die Bewertung der Person an einem bestimmten Punkt des Kontinuums festlegt.

Zum besseren Verständnis: Wenn einer der Faktoren die Dominanz ist, spiegelt einer der Pole eine autoritäre, kompetitive und unabhängige Person wider während der andere eine unterwürfige, konformistische und abhängige Person anzeigen würde, wobei sich der Großteil der Bevölkerung in einer Zwischenlage befände.

Interne Organisation des Persönlichkeitstests

Dieser Persönlichkeitstest besteht aus insgesamt 185 geschlossenen Fragen mit drei Antwortmöglichkeiten. Dies ist eine der nicht bekannten Antwortmöglichkeiten, mit Ausnahme einiger Fragen, die als Problemlösung zur Bewertung der Intelligenz aufgeworfen werden . Da es auf Fragen basiert und keine sehr fortschrittlichen Technologien erfordert, um ein Ergebnis zu erzielen, Es ist in Unternehmen und in allen Arten von Organisationen weit verbreitet zum Zeitpunkt der Auswahl des Personals, das Teil des Teams werden oder eine Beförderung erhalten kann.

Die aus den 16 PF ermittelte Bewertung wird anhand von Schablonen berechnet, die den Wert jedes der Elemente in der Vorhersage des Faktors, der ihnen entspricht, berücksichtigen und zwischen etwa zehn und vierzehn pro Faktor haben, wobei der Faktor bestanden wird direkte Partitur zu barematisierten Dekatypen.

Der 16 PF besteht aus verschiedenen Skalen . In der fünften Version gibt es drei Skalen zur Erkennung von Antwortstilen. Sie können die Aufrichtigkeit und Überprüfbarkeit der erhaltenen Daten beurteilen, vier globale oder sekundäre Skalen und schließlich 16 Persönlichkeitsfaktoren, die in diesem Persönlichkeitstest bewertet werden. .

Bevölkerung, in der es angewendet werden soll

Die Art der Bevölkerung, für die die 16 PF gedacht sind, ist bei den Probanden ab einem Alter von 16 Jahren angesiedelt, die ein Verständnis benötigen, das dem eines Studenten des zweiten Jahres der ESO ähnlich ist, um dies richtig machen zu können. Dies ist unter anderem notwendig, um sicherzustellen, dass jeder über ausreichende Fähigkeiten verfügt Verstehen Sie die Grundfunktionen des Tests und wie er angewendet wird .

Trotzdem gibt es verschiedene Varianten dieses Persönlichkeitstests. Einige Versionen richten sich eher an Personen mit Leseschwierigkeiten oder soziokulturellen Problemen.

Ziele und Anwendung

Der 16PF ist dafür ausgelegt Analysieren Sie die Funktionen und Antwortstile der zu bewertenden Person, in der Lage zu sein, mit seiner Interpretation ein grundlegendes Profil der Persönlichkeit des Subjekts zu erhalten.

Dieser Persönlichkeitstest ist sehr nützlich, da er häufig in Bereichen wie Forschung, Organisationspsychologie, Humanressourcen und klinische Psychologie angewendet wird. Die Idee dieses Fragebogens besteht jedoch darin, die typische Persönlichkeit zu bewerten und sich nicht auf die Analyse der Psychopathologie zu konzentrieren (obwohl durch seine Beobachtung Merkmale gesehen werden konnten, die zu einer Anomalie neigen, ist dies nicht ihr Ziel und ist nicht vorbereitet zur Diagnose von Störungen).

Interpretieren Sie die 16 PF

Bei der Analyse der Ergebnisse müssen Sie zunächst die Antwortstile beobachten, um zu prüfen, ob die Testergebnisse zuverlässig sind Beurteilen Sie globale Dimensionen und extreme Dekatypen , die als allgemeine Vorstellung von der Situation und dem Profil des Patienten dienen, wenn sie aus den Bewertungen der anderen Skalen extrahiert werden, und schließlich die Bewertung jeder der 16 Primärskalen mit Hilfe des Tests selbst und externer Hilfslinien analysieren und interpretieren.

Die Skalen und Faktoren der 16 PF

Dies sind die verschiedenen Skalen, aus denen sich die 16 PF zusammensetzen:

1. Antwortstil-Skalen

Die Hauptfunktion der Antwortstilskalen besteht darin, die Gültigkeit und Zuverlässigkeit der über den Patienten gesammelten Daten sicherzustellen, wobei zu beobachten ist, ob sie richtig und aufrichtig antworten oder ob Tendenzen vorhanden sind, die die Daten verfälschen, und daher die Analyse der Persönlichkeit.

2. Manipulation des Bildes

Diese Skala ist dafür verantwortlich, zu beurteilen, ob die Antworten auf die Fragen aufrichtig sind oder sich aus sozialem Wunsch heraus bewegen, entweder um ein gutes Image zu vermitteln oder schlechter auszusehen als das, was sekundäre Ziele hat.

3. Aquiescence

In dieser Skala wird die Tendenz, Fragen immer positiv zu beantworten, mit einem Wert bewertet, der auf mangelnde Aufrichtigkeit hindeuten könnte, was die korrekte Analyse der Situation behindert.

4. Index der Häufigkeit

Es wird verwendet, um seltene Antworten zu erkennen. Dies kann darauf zurückzuführen sein, dass die bewertete Person zufällig antwortet, obwohl jede Antwort und ihre Übereinstimmung mit dem Persönlichkeitstestsatz analysiert werden sollte.

Die 16 Hauptfaktoren

Die Haupt- oder Faktoren erster Ordnung spiegeln die verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale auf eine breite und spezifische Weise wider. Sie sind die folgenden.

A: Affektivität: Schizotymie (geringe Affektivität) vs. Cyclothymie (hohe Affektivität)

Dieser Faktor legt Wert auf emotionale Ausdruckskraft . Eine hohe Punktzahl auf dieser Skala bedeutet, dass man zärtlich ist und seine Gefühle ausdrückt, dass man sich gerne mit anderen verbindet und dafür eine Möglichkeit hat. Auf der anderen Seite würde eine niedrige Punktzahl die Persönlichkeit dem schizophrenen Pol näher bringen, da er nicht sehr affektiv ist, mit geringer Ausdruckskraft und einem hohen Maß an Starrheit und Tendenz zur Isolation.

B: Begründung: Hohe Intelligenz vs. Niedrige Intelligenz

Obwohl dieser Faktor mehr mit Intelligenz als mit der Persönlichkeit zusammenhängt, Es darf nicht übersehen werden, dass mehr oder weniger intellektuelle Fähigkeiten die Art und Weise beeinflussen, wie wir die Welt sehen und darauf reagieren .

Eine hohe Punktzahl würde jemanden mit Leichtigkeit zum Nachdenken anregen, das Abstrakte verstehen und verstehen und sich an die Umstände anpassen. Eine niedrige Punktzahl bedeutet eine geringere Fähigkeit, sich der Umwelt zu stellen, eine größere Steifigkeit und weniger Reaktionsmöglichkeiten zu haben, und es ist schwierig, die Welt zu verstehen.

C: Stabilität: Stärke des Selbst vs. Schwäche des Selbst

Dieser Faktor bezieht sich hauptsächlich auf die Stabilität der Person . Es wird angenommen, dass eine Person, die ein hohes Ergebnis erzielt, die Tendenz hat, die Gelassenheit aufrechtzuerhalten und eine stabile Emotionalität zu haben. Eine niedrige Punktzahl würde Neurotizismus, Labilität und geringe emotionale Kontrolle widerspiegeln.

D: Dominanz: Dominanz vs. Unterwerfung

Der Dominanzfaktor bezieht sich auf die Fähigkeit, unabhängig zu sein . Hohe Punktzahl bedeutet, dass das Verhaltensmuster wettbewerbsfähig, unabhängig und sogar autoritär ist, während niedrige Punktzahlen Unterwerfung und Konformismus anzeigen.

E: Impulsivität: Surveillance (Impulsivität) vs. Desurgency (Hemmung)

Gibt die Motivationsfähigkeit und den Wunsch an, Dinge zu tun sowie die Fähigkeit zur Selbstkontrolle. Eine Person, die eine hohe Punktzahl erreicht, wird gesellig, motiviert, ungestüm und impulsiv sein, während Personen mit niedrigen Punktzahlen dazu neigen, besorgt, umsichtig und besorgt zu sein.

F: Gruppenkonformität: Starkes Über-Ich vs. Schwaches Über-Ich

Es bezieht sich auf die Fähigkeit zur Selbstkontrolle, Entscheidung und Bewertung anderer . Eine Person, die ein hohes Ergebnis erzielt, wird entschlossen, stabil und engagiert sein und andere schätzen, aber nicht mitreißen. Niedrige Wertungen können auf Frivolität, Nachlässigkeit und Unreife hindeuten.

G: Daring: Parmia (gewagt) vs. Trectia (Schüchternheit)

Es geht um die Fähigkeit, Gedanken und Willen in Taten umzuwandeln . Hohe Interpunktion bedeutet Wagemut und Spontanität, während niedrige Werte auf Hemmung und Schüchternheit hindeuten, die das Ausführen von Dingen verhindern.

H: Empfindlichkeit: Premsia (Empfindlichkeit) vs. Harria (Härte)

Dieser Faktor zeigt das Vorhandensein von Sensibilität in der Person an . High Score deutet auf eine emotionale Person, freundlich und schüchtern, labil. Niedrige Werte zeigen emotionale Härte, Pragmatismus und geringe Erregungsfähigkeit an.

Ich: Misstrauen: Alexia (Vertrauen) vs. Protension (Misstrauen)

Das Maß an Vertrauen oder Misstrauen gegenüber anderen . Menschen, die eine hohe Punktzahl erreichen, sind misstrauisch gegenüber den Absichten anderer, während niedrige Bewertungen Interesse und Vertrauen gegenüber anderen sowie die Fähigkeit zur Bindung widerspiegeln.

J: Imagination: Praxämie (Pragmatismus) vs. Autia (Imagination)

Die Fähigkeit zu abstrahieren . Eine hohe Punktzahl bezieht sich auf die Fähigkeit, exzentrisch und unkonventionell zu sein, einfallsreich. Eine niedrige Punktzahl in diesem Aspekt spiegelt eine Persönlichkeit wider, die auf der Realität basiert und wenig künstlerisches und konventionelles Interesse hat.

K: List: Subtilität vs. Einfallsreichtum

Fähigkeit, die Realität umfassend zu analysieren und die verschiedenen Optionen und Perspektiven zu beobachten . Menschen, die eine hohe Punktzahl erreichen, haben die Fähigkeit, sowohl die Realität als auch sich selbst zu erkennen und zu analysieren, während Personen mit niedrigen Bewertungen naiver, gläubiger und in ihren Beziehungen etwas unbeholfener sind.

L: Schuld: Bewusstsein vs. Unerschütterlichkeit

Es bezieht sich auf die Fähigkeit, Verantwortung für Dinge zu übernehmen . Hohe Bewertungen deuten auf Besorgnis und Schuldzuweisungen hin. Niedrige Werte spiegeln Sicherheit und Gelassenheit wider.

F1: Rebellion: Radikalismus vs. Konservatismus

Diese 16-PF-Skala zeigt die Fähigkeit zur Offenheit oder zum Respekt für traditionelle Vorgehensweisen . Hohe Punktzahl zeigt Interesse an der intellektuellen und mentalen Offenheit. Niedrige Werte deuten auf Konservatismus, Tradition und Respekt hin.

Frage 2: Selbstversorgung: Selbstversorgung vs. Abhängigkeit

Es spiegelt die Fähigkeit wider, eigene Entscheidungen zu treffen B. diese Personen auf der Skala hoch einschätzen, oder die Präferenz, Entscheidungen zu treffen, die von der Gruppe und abhängig von anderen Personen vereinbart werden, wobei in diesem Fall die niedrigste Punktzahl liegt.

F3: Selbstkontrolle: Selbstwertgefühl vs. Gleichgültigkeit

Es beinhaltet die Messung der emotionalen und Verhaltenskontrolle . Eine hohe Punktzahl deutet auf das Vorhandensein einer kontrollierten Persönlichkeit hin, während eine niedrige Punktzahl Nonchalance widerspiegelt

F4: Spannung: Spannung vs. Ruhe

Es bezieht sich auf den Grad der Angst der Person . Nervöse und gereizte Personen würden hohe Punkte erzielen, während ruhige Personen eine niedrigere Punktzahl hätten

Zweite Ordnung oder globale Skalen

Die Skalen zweiter Ordnung werden aus der Analyse der sechzehn Hauptfaktoren gewonnen und dienen als allgemeine Zusammenfassung der Situation des Patienten, liefern jedoch allgemeinere und weniger genaue Informationen als die detaillierte Analyse jeder Skala.

QS1: Introversion und Extraversion

Menschen, die leicht zu erzählen sind, haben eine hohe Punktzahl in diesem sekundären Faktor, da sie extravertiert sind. Im Gegensatz dazu neigen Introvertierte oder Menschen, die zu sozialer Hemmung neigen, zu einer niedrigen Punktzahl.

QS2: Angst-Ruhe

Gelassenheit und Sicherheit sind typische Merkmale von Menschen, die auf dieser Skala einen niedrigen Wert erzielen. Auf der anderen Seite neigen ängstliche und unsichere Menschen dazu, eine hohe Punktzahl auf dieser Skala zu erreichen.

QS3: Anfälligkeit-Hartnäckigkeit

Menschen, die sich Sorgen machen, frustriert oder entmutigt werden, neigen dazu, unabhängig von ihrer Freundlichkeit, einen niedrigen Wert zu erzielen. Sie sind normalerweise auch analytisch. Auf der anderen Seite zeigt ein hoher Score Entscheidungsfähigkeit und Stabilität, aber auch eine niedrigere Risikobewertung.

QS4: Abhängigkeit-Unabhängigkeit

Sie spiegelt in ihren hohen Bewertungen Unabhängigkeit, Durchsetzungsvermögen, Enthemmung und Radikalismus wider, während sie, wenn sie niedrig bewertet wird, auf Unsicherheit, Demut, Schüchternheit und Moralismus hinweist.

Literaturhinweise:

  • Cattell, R. B .; Cattell, A, K., Cattell, H.E.P. (1995). 16 PF-5. Persönlichkeits-Fragebogen. TEA-Ausgaben.
  • Cohen, R.J. Swerdlik, M.E. (2002). Psychologische Tests und Bewertung. McGraw Hill. Madrid
  • Karson, M., Karson, S. & O'Dell, J. (2002). 16PF-5. Ein Leitfaden für die Interpretation in der klinischen Praxis. Madrid: TEA-Ausgaben
  • Schuerger, J. M. (2009). Der 16 Persönlichkeitsfaktor-Fragebogen: 16PF. In C. E. Watkins, Jr. und V. L. Campbell (Hrsg.), "Testing and Assessment in Counseling Practice" (Seiten 67-99). Mahwah, New Jersey: Lawrence Erlbaum Associates, Inc.

Wie groß wirst du? (Persönlichkeitstest) (Januar 2023).


In Verbindung Stehende Artikel