yes, therapy helps!
Psychologie in der Serie 'Westworld': Bewusstsein, Identität und Erzählungen

Psychologie in der Serie 'Westworld': Bewusstsein, Identität und Erzählungen

November 4, 2022

Die Westworld-Serie ist einer der größten Erfolge des Fernsehens. Diese Kombination aus Science Fiction und Western erforscht Themen wie Erinnerung, Identität und Bewusstsein sowie die Funktionen, die Erzählungen in verschiedenen Bereichen unseres Lebens haben, einschließlich mentaler Funktionen.

1973 schrieb und inszenierte Michael Crichton, Mitgestalter der Jurassic Park-Saga, den Film "Westworld", der in Spanien "Metal Souls" genannt wurde. Es folgten eine Fortsetzung "Futureworld" und eine Fernsehserie "Beyond Westworld", die 1976 und 1980 erschien.

Die Westworld versetzt uns in eine unbestimmte Zukunft, in der der technologische Fortschritt das Leben erleichtert hat. Künstliche Intelligenz hat die Komplexität des menschlichen Geistes erreicht . In einem Themenpark, der den Wilden Westen nachahmt, können Besucher mit quasi menschlichen Androiden so interagieren, wie sie ihre Fantasien verwirklichen möchten.


  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Psychologische Serie: 20 TV-Serien, die jeder Psychologe sehen sollte"

Der Mensch als Maschine

Westworld verwendet, wie bereits zuvor, eine Vielzahl von Fiction-Werken, darunter die Filme Blade Runner und Ghost in der Shell Android als Werkzeug zur Erkundung der menschlichen Natur : Wenn das Unbelebte sich seiner selbst bewusst wird, werden die traditionellen Vorstellungen von Geist und Leben in Frage gestellt.

Die Westworld-Droiden, die im Park als "Gastgeber" bezeichnet werden, verhalten sich genau so, wie es ihre Programmierung vorschreibt. Der Hostcode ersetzt sowohl menschliche Gene als auch Umwelteinflüsse. Dies sind die grundlegenden Determinanten unseres Verhaltens, sobald der Begriff der Seele ausgeschlossen wurde.


Diese Ideen weichen nicht von einigen klassischen Ansätzen der Philosophie ab. Vor dem Debatte über die Existenz der Seele oder des Geistes Als getrennte Einheiten des Körpers wurden Vorschläge gemacht, die den Dualismus und andere Positionen verteidigen, die Monisten, die behaupten, dass das, was wir als "Bewusstsein" verstehen, ein Nebenprodukt der Materie ist.

In der Welt von Westworld Die Androiden beginnen, Bewusstsein zu erlangen . Infolgedessen treten Probleme auf, die uns in nicht allzu ferner Zukunft direkt betreffen können, wie etwa die Möglichkeit, dass künstliche Intelligenz die menschliche Intelligenz (was als "technologische Singularität" bekannt ist) oder die Rechte von Androiden übersteigt welche fühlenden Wesen.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Die Schaltfläche, die das Gewissen verbindet und trennt"

Die Persönlichkeit der Gastgeber

Beim Menschen ist die Persönlichkeit nicht starr oder provoziert direkt Verhalten, sondern es besteht ein bidirektionaler Zusammenhang zwischen der äußeren Umgebung und Persönlichkeitsmerkmalen, hypothetischen Konstrukten, die mit unserem Organismus in Verbindung stehen. Wir ändern uns bei der Interaktion mit unserer Umgebung, während die Hosts vom Code und damit von den Programmierern abhängen.


Wie in einer Szene aus der Serie offenbart, Die Persönlichkeit der Gastgeber besteht aus 15 Funktionen Diese Einteilung erinnert an strukturelle Persönlichkeitstheorien wie den Psychologen Raymond Cattell, aber auch an Rollenspiele - schließlich ist es der Westworld Park eine Art makaberes Videospiel.

Die Funktionen, die in der Serie angezeigt werden, sind folgende:

  • Aufrichtigkeit
  • Lebensfreude
  • Koordination
  • Fügsamkeit
  • Demut
  • Grausamkeit
  • Selbsterhaltung
  • Treue
  • Empathie
  • Beharrlichkeit
  • Mut
  • Sinnlichkeit
  • Charisma
  • Humor
  • Apperzeption (Assimilation von Erfahrungen)

Die Theorie des Zweikammersystems

In einem der Kapitel von Westworld erwähnt Dr. Ford, Schöpfer und Leiter des Themenparks, die Hypothese, auf der er und sein verstorbener Begleiter Arnold sich auf die Vorstellung der Gastgeber stützten: die Theorie des Zweikammersystems, beschrieben von Julian Jaynes in seinem Buch Der Ursprung des Bewusstseins im Bruch des Zweikammer-Geistes (1976).

Jaynes behauptete, in der Vergangenheit hätten die Menschen den Geist als zwei getrennte Einheiten aufgefasst. Einer von ihnen, der sich in Form von Stimmen manifestierte, die häufig Göttern zugeschrieben wurden, befahl einem anderen Passiveren, mit dem sich die Menschen identifizierten. Nach dieser Theorie ist der Erwerb des Bewusstseins ein später Meilenstein der Evolution.

Dr. Ford erklärt, dass die anfängliche Programmierung der Gastgeber einen internen Monolog mit der Stimme von Arnold beinhaltete; Der Zweck davon war, ihre eigene "Stimme" zu entwickeln, das heißt, dass sie Bewusstsein und damit einen autonomen Geist erwerben .

Jaynes sprach von "Brechen des Zweikammersystems" bis zu dem Moment, als sich die Menschen vor 3 Jahrtausenden unserer selbst bewusst wurden.Dieser Autor bezieht sich auf das Brechen des Geistes als den Übergang, der uns veranlasst hat, den inneren Stimmen zu gehorchen und sie zu ignorieren. Für die Gastgeber wäre das gleichbedeutend damit, sich von den Schöpfern zu befreien und sich selbst zu richten.

Nach der Theorie des Zweikammersystems Eine der Fähigkeiten des Bewusstseins ist die Erzählung . Die Fähigkeit, uns in den Mittelpunkt unserer Erfahrungen zu stellen und sie in eine kohärente psychische Autobiografie zu integrieren, wenn sie einmal geschehen ist, lässt den Eindruck von Identität entstehen.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Black Mirror: die beste psychologische Serie aller Zeiten?"

Erzählung, Erinnerung und Identität

Zur Zeit die philosophischen und theoretischen Perspektiven, die unsere konzeptualisieren Wahrnehmung der Realität als Ergebnis der Sprache Sie sind sehr beliebt Der Konstruktionismus konzentriert sich insbesondere auf die kollektive Bedeutungsbildung durch Kommunikation, und der Konstruktivismus analysiert die Produkte der sozialen und sprachlichen Interaktion.

In der Psychologie sind die Erzählungen, die wir schaffen, um unsere Erfahrungen zu verstehen, von großer Bedeutung. Eine große Anzahl von Psychotherapien, von der Freudschen Psychoanalyse bis zur narrativen Therapie, konzentrieren sich darauf, dem Klienten dabei zu helfen, eine neue, befriedigendere Lebensgeschichte zu entwickeln, die eine tiefgreifende Veränderung der Persönlichkeit ermöglicht.

In der Westworld wird auch ein anderes klassisches psychologisches Thema angesprochen: das der Erinnerung als Erzählung. Die Menschen erinnern sich an die Erfahrungen unserer Vergangenheit auf eine unvollkommene Weise und vor allem durch einen verbalen Code wie Geschichten, und wir erstellen sie jedes Mal neu, wenn wir über sie nachdenken. Diese kontinuierliche Erzählung macht unsere Identität aus .

Der Hostcode enthält ein falsches traumatisches Gedächtnis, das als "Eckpfeiler" Ihres Gedächtnisses dient. Die Identität der Androiden setzt sich aus diesen nuklearen Erzählungen zusammen, die sie glauben machen, dass ihre Seinsweise eine auf ihren Erfahrungen beruhende Erklärung hat, wobei sie ignoriert, dass sie durch ihre Programmierung geleitet werden.

Die Erinnerungen der Gastgeber werden viel treuer aufgezeichnet als die der Menschen, und obwohl die Programmierer versuchen, sie zu löschen, schaffen sie es niemals vollständig. Die künstlichen Intelligenzen der Westworld sehen nicht nur wie wir aus , aber sie sind eine erhöhte Version der Eigenschaften, die unseren Geist kennzeichnen.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "" Multiple "(Split), ein Film über dissoziative Identitätsstörung"

Westworld - The Nature of Reality (November 2022).


In Verbindung Stehende Artikel