yes, therapy helps!
Die F-Skala: der Messtest des Faschismus

Die F-Skala: der Messtest des Faschismus

Januar 17, 2023

Jeder und jeder von uns sind einzigartige Wesen, die ein unterschiedliches Leben führen und unterschiedliche Situationen erleben werden. Auch die Art und Weise, wie wir die Welt sehen und interpretieren, und wie wir mit der Umwelt in Beziehung stehen, unterscheidet sich von jeder Person. Gleiches gilt für unsere Meinungen und Einstellungen zu verschiedenen Bereichen und Lebenssituationen.

All dies hat ein enormes Interesse für Wissenschaften wie die Psychologie, die im Laufe ihrer Geschichte eine Vielzahl von Instrumenten und Methoden hervorgebracht hat, um die Existenz von Persönlichkeitsmerkmalen und die Tendenz zu glauben und zu bewerten Realität in gewisser Weise. Es gibt eine große Anzahl von ihnen, von denen einige dazu dienen, den Grad der Veranlagung für einen bestimmten Persönlichkeitstyp oder ein bestimmtes Merkmal zu beurteilen. Ein Beispiel für Letzteres ist Die F-Skala von Theodor Adorno , die darauf abzielt, die Neigung zu Faschismus und Autoritarismus zu messen.


  • In Verbindung stehender Artikel: "Arten von psychologischen Tests: ihre Funktionen und Eigenschaften"

Die F-Skala des Faschismus

Es ist bekannt als Skala F, einem Instrument zur Bewertung der menschlichen Persönlichkeit, das mit dem Ziel geschaffen wurde, eine Methode zu entwickeln, mit der die Existenz einer autoritären Persönlichkeit beurteilt werden kann, die er als autoritäre Persönlichkeit bezeichnet, oder eher die Neigung oder Veranlagung zum Faschismus (der aus dem F von F stammt das Ausmaß dieses Wortes).

Diese Waage wurde 1947 von Adorno, Levinson, Frenkel-Brunswik und Sanford nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geboren und musste lange im Exil leben. Die Skala zielt auf eine Bewertung ab die Anwesenheit einer Persönlichkeit, die es erlaubt, faschistische Tendenzen vorherzusagen von der Messung von Vorurteilen und Meinungen, die der Demokratie zuwiderlaufen, um die Existenz einer autoritären Persönlichkeit zu bewerten.


Der Test misst insbesondere das Vorliegen einer starren Einhaltung der Werte der Mittelschicht, die Tendenz zur Ablehnung und Aggression gegenüber den Gegnern, die den konventionellen Werten gegenüber stehen, die Härte und die Beschäftigung mit Macht und Dominanz, Aberglauben und Widersprüchen gefühlsmäßig oder subjektiv und Zuschreibung einer rigiden Rationalität, Zynismus, Prädisposition, die Projektion von Impulsen als Ursache gefährlicher Situationen zu betrachten, Ablehnung divergenter Sexualität, Idealisierung der eigenen Gruppe von Zugehörigkeit und Autorität und Unterwerfung zu Normen, die auf diese Weise erzeugt werden .

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Die 12 Warnzeichen des Faschismus nach Umberto Eco"

Die autoritäre Persönlichkeit

Die Erstellung der F-Skala geht von der Betrachtung der Existenz einer autoritären Persönlichkeit aus, einer Theorie, die unter anderem von Adorno verteidigt wird und die generieren kann ein Trend zum Faschismus .


Dieser Autor war der Ansicht, dass soziale Einstellungen und Ideologien in gewissem Umfang Teil der Persönlichkeit waren, was im Falle des Faschismus eine Art von Persönlichkeit erklären könnte, die zum Konservatismus neigt, Erhebung der Ingroup, Aggression und Ablehnung gegenüber unkonventionellen Werten. Also etwas kulturelles Das Auftreten von Einstellungen wie Faschismus oder Demokratie wäre ein Produkt eines Persönlichkeitstyps .

Der Autor, der eine psychoanalytische Ausrichtung hatte, war der Ansicht, dass die autoritäre Persönlichkeit das Produkt einer unbewussten Unterdrückung ist, die durch Intoleranz gelöst werden soll. Das autoritäre Subjekt zeigt eine extreme Haltung, die sich aus der Projektion seiner eigenen inneren Konflikte ergibt. Für diesen Philosophen Autoritarismus würde mit Neurotizismus und einer dominierenden Kindheit verbunden sein .

Während seiner Kindheit war das Subjekt einem Über-Ich ausgesetzt, das es dem Kind (den Trieben, Wünschen und Impulsen) des Kindes selbst nicht erlaubt, sich normal zu entwickeln, da es unsicher ist und ein Über-Ich braucht, um sein Verhalten zu lenken. Dadurch werden sie generiert Haltung der Dominanz und Feindseligkeit gegenüber dem, was das Subjekt außerhalb seiner Zugehörigkeitsgruppe hält .

Die Merkmale einer autoritären Person sind Ressentiments, Konventionalismus, Autoritarismus, Rebellion und psychopathische Aggressivität, Neigung zur Zwanghaftigkeit intoleranter und manischer Gewohnheiten und Manipulation der Realität auf der Suche nach einer diktatorischen Haltung .

Eine wissenschaftlich umstrittene Skala

Obwohl die Waage darauf abzielt, ein gültiges Messinstrument zu bieten, besteht die Tatsache, dass sie wissenschaftlich an einer Reihe von Merkmalen leidet, die sie zu einer Vielzahl von Kritikpunkten erhoben haben.

Zunächst wird die Tatsache hervorgehoben, dass unter Berücksichtigung der Grundlagen, aus denen Es ist eine Pathologisierung eines konkreten Typs von etwas, das nicht auf etwas Psychiatrischem basiert aber in einer Art konkreter politischer Haltung oder Ideologie. Es unterstreicht auch die Tatsache, dass die politische Meinung einer Person stark modifizierbar sein kann, was offenbar nicht zu berücksichtigen ist.

Ein weiterer Grund für Kritik ist auch die Tatsache, dass Die Testobjekte wurden zuvor nicht getestet und dass es bestimmte Vorurteile in seiner Formulierung gibt, die seine Gültigkeit und Objektivität verringern. Die Elemente schließen sich auch nicht gegenseitig aus, was die Interpretation des Tests behindert und deren Ergebnisse entweder aufblähen oder entwerten kann. Ebenso wurde seine Ausarbeitung vom American Jewish Committee subventioniert, was nicht aufhört, ein Element zu sein, das die Existenz eines Interessenkonflikts impliziert.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass der Interviewer die Ergebnisse diskriminierend verwenden kann, da er ein Instrument mit einer gewissen Belastung ist Schuld und Kriminalisierung der Evaluierten in Abhängigkeit von ihren Ergebnissen . Somit ist der Bewerter während seiner Passage nicht vollständig parteiisch.

Eine abschließende Kritik wird unter Berücksichtigung der Tatsache gemacht, dass die Skala nur den mit dem rechten politischen Konservatismus verbundenen Autoritarismus wertschätzt und nicht die Option des Autoritarismus durch linke Gruppen.

Literaturhinweise:

Adorno, T. W .; Frenkel-Brunswik, E .; Levinson, D.J. Sanford, N.R. (2006). Die autoritäre Persönlichkeit (Vorwort, Einleitung und Schlussfolgerungen). EMPIRIA Zeitschrift für Methodik der Sozialwissenschaften, 12:. 155-200. Nationale Universität für Fernunterricht. Madrid, Spanien


ALLE verarscht! ???? Secret Hitler #44 (Januar 2023).


In Verbindung Stehende Artikel