yes, therapy helps!
Die Länge der Finger deutet auf das Risiko einer Schizophrenie hin

Die Länge der Finger deutet auf das Risiko einer Schizophrenie hin

September 4, 2022

Die Ergebnisse der Untersuchungen überraschen uns oft und wirken manchmal sehr fragwürdig. Die Schlussfolgerungen einer in der Zeitschrift veröffentlichten Studie sind jedoch selten Klinische Anatomie, die Länge des Zeigefingers und Ringfingers Neben der Asymmetrie beider Hände konnte die Schizophrenie bei Männern vorhergesagt werden.

Was ist Schizophrenie?

Schizophrenie ist eine psychotische Störung verursacht eine ernsthafte Verzerrung im Denken und in der Wahrnehmung der Realität . Menschen, die an dieser schweren Pathologie leiden, erleben unter anderem Halluzinationen (visuell oder auditiv), Wahnvorstellungen, den Verlust des Kontakts mit der Realität oder eine Störung der Selbstwahrnehmung. Im Allgemeinen leiden Schizophrene auch an Motivation, Energiemangel, emotionalen Störungen oder sozialem Rückzug.


In Spanien betrifft diese Erkrankung eine halbe Million Menschen und tritt in der Regel während der Krankheit auf Jugendalter (obwohl auch in der Kindheit) oder zu Beginn des Erwachsenenalters. Es scheint, dass es bei Männern früher beginnt als bei Frauen.

Obwohl wir nicht genau wissen, was die Schizophrenie verursacht, scheint es Konsens zu geben, wenn wir sagen, dass es sich um eine Kombination von genetischen und Umweltfaktoren handelt.

Als Studie des Zentrum für biomedizinische Forschung im Bereich psychische Gesundheit (CIBERSAM), Patienten mit Schizophrenie haben eine Lebenserwartung von 10 bis 20 Jahren als Menschen ohne diesen Einfluss.


Die Studie und Schlussfolgerungen

Die Studie, herausgegeben von Klinische Anatomiewurde von Forschern in der Türkei durchgeführt, die die Länge von 103 Männern mit Schizophrenie gemessen und die Daten mit den Fingerlängen von 100 gesunden Männern verglichen.

Für die Studie das Verhältnis der Finger wurde berechnet (die Länge des Zeigefingers geteilt durch die Länge des Ringfingers) und die Forscher fanden heraus, dass Männer mit Schizophrenie eine hatten Zeigefinger länger und a kürzerer Ringfinger . Dies geschah nur in der rechten Hand, da in der linken Hand keine signifikanten Unterschiede gefunden wurden. Diese Asymmetrie zwischen den Händen von Menschen mit Schizophrenie wird als "Asymmetrieindex" bezeichnet.

Laut dem Forschungsleiter, Dr. Taner Oznur, "hat der Asymmetrieindex einen potentiellen Nutzen als diagnostischer Test, um das Vorhandensein von Schizophrenie zu bestimmen."


Die Forscher schließen daraus, dass der Schlüssel im Testosteron liegen kann.

Viele Untersuchungen in der Vergangenheit haben gezeigt, dass die Exposition gegenüber anormalen Testosteronspiegeln im Uterus (im fötalen Stadium) die Gehirnentwicklung negativ beeinflussen kann und das Risiko für Schizophrenie und andere psychische Störungen erhöht. Die gleiche Exposition von Testosteron in der Gebärmutter kann sich auch auf die Größe und Länge der Finger auswirken.

Aber deutet das darauf hin, dass die Fingerlänge eine Schizophrenie vorhersagt? Nicht genau, weil Obwohl es eine Korrelation zwischen Fingerlänge und Schizophrenie gibt, bedeutet dies nicht, dass dies auf eine kausale Beziehung zurückzuführen ist kann es an anderen Variablen oder einfach zufällig liegen. Was klar erscheint, ist, dass diese Forschung dazu führen wird, dass zukünftige Forschung in dieser Linie diese Ergebnisse ausschließt oder bestätigt.

Auf der anderen Seite wurde diese Studie nur mit Männern durchgeführt, die Ergebnisse mit Frauen könnten unterschiedlich sein.

Andere Ergebnisse in derselben Forschungslinie

Es ist nicht das erste Mal, dass Forscher das "Verhältnis der Finger" zum Verhalten in Verbindung bringen. Frühere Studien haben bestätigt, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Verhältnis von Fingern und sexueller Orientierung, Untreue, akademischer Leistung, körperlicher Aggression oder Herzerkrankungen gibt.

Literaturhinweise

  • Abdullah Bolu, Taner Oznur, Sedat Develi, Murat Gulsun, Emre Aydemir, Mustafa Alper, Mehmet Toygar. Die Verhältnisse von 2. zu 4. Stelle können ein Prädiktor für Schizophrenie bei männlichen Patienten sein. Klinische Anatomie, 2015; DOI: 10.1002 / ca.22527

Dr. Hans-Günther Meyer-Thompson: Hanf/Cannabis: Schadenspotentiale und Schadensminderung (September 2022).


In Verbindung Stehende Artikel