yes, therapy helps!
Die Theorie der moralischen Entwicklung von Jean Piaget

Die Theorie der moralischen Entwicklung von Jean Piaget

November 14, 2022

Der Mensch lebt in der Gesellschaft, interagiert ständig mit Gleichaltrigen und hat seine eigenen Konsequenzen für andere. In diesem Zusammenhang wurde ein ganzer Kodex entwickelt, der nicht nur normativ, sondern auch moralisch nach gemeinsamen Vorstellungen darüber ist, was akzeptabel ist oder was nicht oder welche Werte wir befolgen.

Obwohl wir von dem Moment an, in dem wir geboren werden, in sie eintauchen, ist die Wahrheit, dass Moral nicht spontan entsteht, sondern sich während unserer gesamten Entwicklung und Reifung allmählich entwickelt. Dies hat ein enormes wissenschaftliches Interesse, und viele Autoren haben Theorien darüber untersucht und entwickelt, wie Moral im Menschen erscheint. Darunter können wir finden die Theorie der moralischen Entwicklung von Jean Piaget , von denen wir in diesem Artikel sprechen werden.


  • In Verbindung stehender Artikel: "Jean Piagets Theorie des Lernens"

Piaget und geistige Entwicklung

Jean Piaget ist einer der bekanntesten Autoren in Bezug auf die Studie zur Entwicklung des Kindes als einer der Eltern der Evolutionspsychologie.

Einer seiner wichtigsten Beiträge ist seine Theorie der kognitiven Entwicklung, in der das Kind verschiedene Entwicklungsstadien durchläuft (sensomotorische, präoperative, konkrete Operationen und formale Operationen), in denen es seine eigene Kognition während des Organisierens umkonfiguriert oder assimilierende Informationen sowie Erwerb verschiedener Fähigkeiten und geistiger Fähigkeiten und macht sein Denken immer komplexer.


Obwohl Piaget sich auf die Entwicklung geistiger Fähigkeiten und des Denkens / Denkens konzentrierte, schätzte und erzeugte er auch eine Theorie der moralischen Entwicklung.

Die Theorie der moralischen Entwicklung von Piaget

Piagets Theorie der moralischen Entwicklung ist eng mit seiner Theorie der kognitiven Entwicklung verbunden. Moral wird als Regelwerk bewertet, das das Kind befolgen und verstehen kann mehr oder weniger stark, im Allgemeinen mit der Idee der Gerechtigkeit verbunden.

Der Autor ist der Ansicht, dass es für das Reden über Moral notwendig ist, einen Entwicklungsstand zu erlangen, der dem Alter von zwei Jahren entspricht, der der Zeit vor der Operation entspricht (zuvor wurde davon ausgegangen, dass es nicht genügend geistige Fähigkeit gibt, über etwas Ähnliches zu sprechen moral).

Von diesem Punkt an wird der Mensch eine Moral entwickeln, die immer komplexer wird, je kognitiver er wird, desto größer wird er und kann abstrakt denken und hypothetisch-deduktiv sein. Die Entwicklung der Moral hängt also von der eigenen kognitiven Fähigkeiten ab: Um weiterzukommen, ist es notwendig um vorhandene Informationen neu zu ordnen und Informationen hinzuzufügen , auf eine solche Weise, dass ein tieferes und kritischeres Wissen unter der Berücksichtigung eines bestimmten Verhaltens entwickelt werden kann.


Darüber hinaus ist eine Interaktion mit Gleichaltrigen erforderlich, da dies der Hauptmechanismus ist, um Informationen zu erhalten und die für die ersten Lebensstadien typische Egozentrizität außer Acht zu lassen. Schließlich ist es unabdingbar, dass nach und nach die Fähigkeiten und das hypothetisch-deduktive Denken erworben und beherrscht werden, dass eine schrittweise Distanzierung und Unabhängigkeit der Eltern und ihrer Sichtweise vorhanden ist. Dies ist für die Entwicklung einer bestimmten Entwicklung notwendig. Relativismus und eigene kritische Fähigkeit.

Obwohl die Theorie der moralischen Entwicklung von Piaget derzeit nicht die beste ist, dienten seine Studien als Inspiration und sogar als Grundlage für die Entwicklung vieler anderer. Dies schließt Kohlbergs Theorie ein wahrscheinlich einer der bekanntesten.

  • Sie könnten interessiert sein: "Die Theorie der moralischen Entwicklung von Lawrence Kohlberg"

Stufen der moralischen Entwicklung nach Piaget

In der Theorie der moralischen Entwicklung von Piaget schlägt der Autor die Existenz von, wie gesagt, insgesamt drei Phasen oder Stufen vor (obwohl es die letzten beiden sind, die richtig moralisch wären), die der Minderjährige so macht, wie er sie erlangt und immer mehr Informationen und kognitive Fähigkeiten integrieren. Die drei Stufen oder vorgeschlagenen Stufen sind die folgenden .

1. Prämoral oder Druckstufe für Erwachsene

In dieser ersten Phase, die einem Entwicklungsstand entspricht, der dem eines Kindes zwischen zwei und sechs Jahren entspricht, Sprache entsteht und sie erkennen ihre eigenen Absichten , obwohl es kein Verständnis für das moralische Konzept oder die Normen gibt.

Die Verhaltensmuster und die Begrenzungen dafür hängen vollständig von der äußeren Auferlegung der Familie oder der Autoritätsfiguren ab, aber die Regel oder die moralische Norm wird nicht als per se relevant angesehen.

2. Solidarität zwischen Gleichen und moralischem Realismus

Die zweite Phase der moralischen Entwicklung findet zwischen fünf und zehn Jahren statt, wobei die Regeln als etwas von außen erscheinen, das aber als relevant und verbindlich verstanden wird und etwas unflexibel ist.

Das Brechen der Norm wird als völlig strafbar angesehen und als Fehler betrachtet, so dass man ihn schlecht sieht. Es entsteht die Vorstellung von Gerechtigkeit und Ehrlichkeit sowie das Bedürfnis nach gegenseitigem Respekt unter Gleichgestellten.

Die Lüge wird missbilligt, und die Bestrafung von Dissens wird akzeptiert, ohne mögliche abschwächende Variablen oder Absichten zu berücksichtigen. Die Konsequenzen des Verhaltens sind relevant .

Im Laufe der Zeit werden die Regeln nicht mehr als von anderen auferlegt betrachtet, sie sind jedoch per se relevant, ohne dass eine externe Motivation erforderlich ist.

3. Autonomer moralischer oder moralischer Relativismus

Diese Etappe entsteht ungefähr aus dem Alter von zehn Jahren, in der Phase der konkreten Operationen und sogar zu Beginn der formalen. In dieser Phase hat der Minderjährige bereits die Kapazität von erreicht Verwenden Sie Logik, wenn Sie Beziehungen zwischen lebenden Informationen und Phänomenen herstellen .

Seit ungefähr zwölf Jahren besteht bereits die Fähigkeit, mit abstrakten Informationen zu arbeiten. Nach und nach scheint es ein besseres Verständnis der Situationen und der Wichtigkeit verschiedener Faktoren bei der Berücksichtigung der Regeln wie der Intention zu sein.

In diesem Stadium wird eine kritische Moral erreicht, sich bewusst werden, dass die Regeln interpretierbar sind und dass das Gehorchen ihnen gehorcht oder nicht, kann von der Situation und dem eigenen Willen abhängen: Es ist nicht länger notwendig, dass die Norm immer befolgt wird, aber sie hängt von der Situation ab.

Es bewertet auch die Eigenverantwortung und die Verhältnismäßigkeit zwischen Handlungsstrafen. Lügen wird nicht länger als etwas Negatives betrachtet, es sei denn, es handelt sich um Verrat.

Literaturhinweise:

  • Piaget, J. (1983). Das moralische Kriterium beim Kind. Editorial Fontanella.
  • Sanz, L.J. (2012). Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie. CEDE-Vorbereitungshandbuch PIR, 10. CEDE: Madrid.
  • Vidal, F. (1994). Piaget vor Piaget. Cambridge, MA: Harvard University Press.

Moralische Entwicklung nach Kohlberg Stufenmodell (November 2022).


In Verbindung Stehende Artikel