yes, therapy helps!
So kann Stress Schlaganfälle verursachen

So kann Stress Schlaganfälle verursachen

September 21, 2022

Herzinfarkte sind weltweit die häufigste Todesursache. Es ist eine Art von koronarem Unfall, der mit dem Lebensstil zusammenhängt. Insbesondere das Auftreten von Herzinfarkten wird direkt durch den aufrechterhaltenen Stress und ungesunde Gewohnheiten beeinflusst.

In diesem Artikel werden wir die Mechanismen analysieren, durch die Stress kann Herzinfarkte erleichtern . Dazu ist es notwendig, dass wir vorher bei der Definition dieser beiden Begriffe aufhören.

  • In Verbindung stehender Artikel: "Belastungsarten und ihre Auslöser"

Was ist Stress?

Wir können Stress als eine Reihe von physiologischen Reaktionen definieren, die vor dem Auftreten von Reizen auftreten Situationen, die der Organismus als bedrohlich oder fordernd wahrnimmt .


Diese Körperreaktionen sind unspezifisch und stereotypisiert. Dies bedeutet, dass sie nicht auf eine bestimmte Art der Umgebungsstimulation angewiesen sind und dass sie sich unabhängig von den Ursachen, die sie verursachen, sehr ähnlich sind.

Die physiologischen Stressreaktionen hängen von der ab Aktivierung der Hypothalamus-Hypophyse-Nebennierenachse und des autonomen Nervensystems . Die kurzfristigen Auswirkungen bestehen aus einer Erhöhung der Herzfrequenz und dem Verbrauch gespeicherter Energie sowie anderen Anzeichen einer körperlichen Aktivierung.

Der Physiologe Hans Selye beschrieb in seinem Modell des General Adaptation Syndrome drei Stressphasen. Während der Alarmphase erkennt der Körper den Stressor und macht ihn mobil; Wenn der Stress weiterhin besteht, wird er in die Widerstandsphase geleitet, in der die Aktivierung etwas abnimmt, um sich langfristig zu erhalten.


Wenn die Agentur ihre Ressourcen aufgebraucht hat erscheint die dritte Phase, die als "Erschöpfung" bezeichnet wird und durch das Wiederauftreten der intensiven Symptome charakterisiert wird, die für die Alarmphase charakteristisch sind. Obwohl die fortgeschrittenen Stadien der Stressreaktion den Organismus schädigen, verschwinden die Veränderungen normalerweise nach einer Ruhephase, in der die Person neue Energiereserven erzeugt.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Arten von Arrhythmien: Symptome, Ursachen und Schweregrad"

Folgen von Stress

Wenn Stress aufrechterhalten wird, verursacht er das sogenannte Stress-Syndrom, bestehend aus dem Auftreten von Ulcus pepticum, der Vergrößerung der Größe der Nebenniere und der Abnahme der Thymusdrüse. Diese Änderungen beziehen sich auf die massive Sekretion von Glukokortikoiden und die Unterdrückung der Immunantwort , die die Entwicklung von Krankheiten erleichtert.


Der heutzutage zunehmend anstrengende Lebensstil hat zu einer deutlichen Erhöhung der Prävalenz von Durchblutungsstörungen wie Herzinfarkten und Bluthochdruck geführt. Ein hoher Blutdruck erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sich atherosklerotische Plaque ansammelt, und damit kardiovaskuläre Ereignisse.

Es gibt auch viele psychische Symptome, die durch Stress beeinflusst werden können: Angstzustände, Reizbarkeit, Apathie, Traurigkeit, emotionale Instabilität ... Zu den durch Stress verursachten Störungen Stress, Angstzustände und Depressionen die wie Herz-Kreislaufstörungen als Lebensstilkrankheiten gelten.

  • Verwandte Artikel: "Gibt es verschiedene Arten von Depressionen?"

Definition von Infarkt

Laut der Weltgesundheitsorganisation sind Herzinfarkte weltweit die häufigste Todesursache, und ihre Häufigkeit steigt nicht weiter an; Während 1990 12% der Todesfälle auftraten, waren es 2013 fast 17%.

Der Infarkt besteht aus dem Tod (oder der Nekrose) eines Teils des Gewebes eines Organs. Im Allgemeinen tritt Nekrose als auf Folge der Verstopfung der Arterie, die sie bewässert .

Wenn sich das nekrotische Gewebe in der Muskulatur des Herzens befindet, sprechen wir von Herzinfarkt. Herzinfarkte können auch in anderen Organen auftreten; Am häufigsten sind neben dem Herzen das Gehirn, die Nieren und der Darm.

Wenn der Unfall in den Nieren stattfindet, spricht man von Niereninfarkt, wohingegen bei Auftreten im Darm der richtige Begriff "Mesenterialer Darminfarkt" ist. Hirninfarkte sind als "zerebrovaskuläre Unfälle" bekannt. oder "enzephalische Gefäßunfälle".

Die arterielle Obstruktion beruht in der Regel auf der Ansammlung atheromatöser Plaques (oder Atherosklerose), sie kann jedoch auch eine Folge von Hernien, Tumoren oder der Organverformung sein.

Zu den wichtigsten Faktoren, die für das Auftreten von Herzinfarkten prädisponieren, gehören Tabak- und Alkoholkonsum, Übergewicht, sitzender Lebensstil , Diabetes und hohe Cholesterinwerte. Sie treten auch häufiger bei Männern auf, über 40 Jahre alt, und bei Personen, bei denen Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Familiengeschichte aufgetreten sind.

Wie verursacht Herzinfarkt Stress?

Das Auftreten von Infarkten als Folge von Stress beruht auf der Verbindung einer Reihe miteinander zusammenhängender kausaler Mechanismen. Insbesondere die wissenschaftliche Forschung hat Herzinfarkte mit erhöhten Cortisol- und Amygdala-Hyperreaktivität in Verbindung gebracht.

Cortisol ist ein Steroidhormon Es wird in der Nebenniere produziert und als Reaktion auf Stresszustände freigesetzt. Obwohl es für den Körper unerlässlich ist, Energie zu verbrauchen, kann die übermäßige und kontinuierliche Ausschüttung von Cortisol die Arterien entzünden, sie verengen und sie leichter blockieren.

Tonsillen sind zwei Gehirnstrukturen, die sich in den Schläfenlappen befinden und in die involviert sind emotionale Antworten lernen einschließlich Angst, Angst und Stress. Wenn die Stressniveaus die meiste Zeit hoch sind, lernen die Amygdala-Neuronen durch klassische Konditionierung Stressreaktionen auf Reize zu provozieren, die eigentlich keine Bedrohung darstellen.

Daher wirkt sich fortgesetzter Stress an sich negativ auf das Herz-Kreislaufsystem aus, erleichtert aber auch dass die Amygdala die Angstreaktion mit harmlosen Reizen verbindet . Auf diese Weise findet ein Teufelskreis statt, in dem Stress mehr Stress verursacht und das Risiko von Herzinfarkten und anderen Kreislaufproblemen erhöht.

Die fortgesetzte Übung von körperlichen und kognitiven Entspannungsübungen kann jedoch dazu beitragen, dass der Körper zu unangemessenen Zeiten keine Stressreaktionen mehr abgibt. Die wissenschaftliche Forschung unterstützt insbesondere die Verfahren der progressiven Muskelentspannung und des langsamen und tiefen Atmens.

Literaturhinweise:

  • Ressler, K. J. (2010). Amygdala Aktivität, Angst und Angst: Modulation durch Stress. Biologische Psychiatrie, 67 (12); 1117-1119.
  • Tawakol, A. et al. (2017). Zusammenhang zwischen ruhender Amygdalareaktivität und kardiovaskulären Ereignissen: eine Längsschnitt- und Kohortenstudie. The Lancet, 389 (10071); 834-845.

Eine leckere Frucht gegen Herzinfarkt und Schlaganfall! (September 2022).


In Verbindung Stehende Artikel