yes, therapy helps!
Trizyklische Antidepressiva: Verwendungen und Nebenwirkungen

Trizyklische Antidepressiva: Verwendungen und Nebenwirkungen

Januar 4, 2023

Obwohl sie heute weniger verwendet werden als die SSRIs und andere modernere Antidepressiva, waren die Tricyclika über Jahrzehnte hinweg die pharmakologische Behandlung der Wahl bei depressiven Störungen.

In diesem Artikel werden wir beschreiben Was sind trizyklische Antidepressiva? , wofür werden sie angewendet und was sind ihre häufigsten Nebenwirkungen?

  • Verwandter Artikel: "Arten von Antidepressiva: Eigenschaften und Wirkungen"

Was sind trizyklische Antidepressiva?

Trizykliker sind Psychopharmaka, die zur Behandlung von depressiven Störungen eingesetzt werden s, obwohl sie in vielen Ländern als Arzneimittel der Wahl durch andere wirksamere Antidepressiva ersetzt wurden. Die Wirkungen von Medikamenten, die bei der Behandlung von Depressionen nützlich sind, hängen gewöhnlich mit dem Agonismus von Serotonin und Noradrenalin zusammen.


Der Name dieser Medikamente beruht auf ihrer chemischen Struktur: Sie bestehen aus drei Atomringen. Jahre nach dem Aufkommen trizyklischer Antidepressiva traten auch Tetracyclika auf, die aus vier statt drei Ringen bestehen.

Von dem Moment an, als es erschien Imipramin, das erste Antidepressivum dieser Klasse wurde eine große Anzahl von Tricyclics mit einigen unterschiedlichen Eigenschaften hergestellt. Zu den häufigsten gehören Clomipramin, Amitriptylin, Nortriptylin, Desipramin, Maprotilin, Doxepin, Amoxapin, Protriptylin und Trimipramin.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Psychopharmaka: Medikamente, die auf das Gehirn wirken"

Was ist ihr Wirkmechanismus?

Die trizyklischen Antidepressiva sind Agonisten der Monoamine, einer Art Neurotransmitter, der im Nervensystem des Menschen sehr wichtig ist. Diese potenzierenden Wirkungen betreffen Serotonin, Noradrenalin und weniger signifikant zu Dopamin.


Seine hauptsächliche therapeutische Aktivität beruht auf der Hemmung der Wiederaufnahme dieser Neurotransmitter, wodurch die Verfügbarkeit von Monoaminen im synaptischen Raum erhöht wird. Aber auch beeinflussen Collateral Histamin und Acetylcholin , auf die sie eine antagonistische Wirkung ausüben.

Aufgrund der geringen Spezifität ihres Wirkmechanismus, die nicht nur auf die relevantesten Neurotransmitter wie bei anderen Antidepressiva gerichtet ist, können Tricyclika hilfreich sein, um Symptome einer Depression zu lindern, aber auch Nebenwirkungen und sehr bedeutende Nebenwirkungen hervorrufen.

Geschichte dieser Drogen

Die Tricyclics wurden im Herstellungsprozess von Antipsychotika entdeckt. Im Jahr 1950 wurde Clomipramin, ein Neuroleptikum mit tricyclischer Struktur, synthetisiert . Informationen über dieses Medikament führten bald zur Entstehung von Imipramin, dem ersten Tricyclikum, das speziell zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wurde.


In den letzten Jahrzehnten hat die Popularität von Tricyclika in den meisten Teilen der Welt aufgrund der Entdeckung wirksamerer und sicherer Antidepressiva, insbesondere von selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs) und Antidepressiva der vierten Generation, wie z Venlafaxin und Reboxetin.

Ihre Funktionen

Trotz seines Namens werden trizyklische Antidepressiva nicht nur bei Depressionen eingesetzt, sondern im Laufe ihrer Geschichte auf eine Vielzahl unterschiedlicher psychischer Störungen angewendet.

1. Depressive Störungen

Die Hauptanzeige von Trizykliken ist die Behandlung von depressiven Störungen sowohl schwere Depressionen als auch andere mildere Varianten, insbesondere Dysthymie. Gegenwärtig werden sie meistens bei melancholischer Depression verschrieben und in Fällen, die sich durch den Konsum anderer Antidepressiva mit weniger Nebenwirkungen nicht verbessern.

  • Sie könnten interessiert sein: "Gibt es verschiedene Arten von Depressionen?"

2. Angststörungen

Einige Tricyclika werden gelegentlich zur Behandlung verschiedener Angststörungen eingesetzt: Imipramin hat sich bei generalisierter Angststörung und Panikstörung als wirksam erwiesen Clomipramin wird immer noch bei Zwangsstörungen angewendet (sehr mit Depressionen verbunden) und Amitriptylin bei posttraumatischem Stress.

  • Verwandter Artikel: "Zwangsstörung (OCD): Was ist das und wie manifestiert sie sich?"

3. Chronische Schmerzen

Zu den Erkrankungen, die im Zusammenhang mit chronischen Schmerzen stehen, die durch Trizyklika behandelt wurden, gehören Fibromyalgie und neuropathische Schmerzen; Es wird vermutet, dass der Agonismus von Serotonin und Norepinephrin beeinflusst indirekt die Produktion von endogenen Opioiden , die analgetische Wirkungen haben. Amitriptylin scheint in dieser Hinsicht besonders nützlich zu sein.

4. Schlaflosigkeit

Die sedativen Nebenwirkungen trizyklischer Antidepressiva haben dazu geführt, dass sie gelegentlich zur Behandlung von Schlaflosigkeitssymptomen eingesetzt werden. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass es für diese Probleme andere, spezifischere Medikamente gibt, und vor allem, dass die psychologische Therapie der empfehlenswerteste Weg ist, um den Schlafstörungen zu begegnen.

5. Essstörungen

Wieder die therapeutischen Wirkungen von Trizyklika bei Essstörungen Sie sind mit einer der häufigsten Nebenwirkungen verbunden : die Gewichtszunahme. Insbesondere Clomipramin wird manchmal im Rahmen der Therapie der Magersucht verschrieben.

6. Nacht Enuresis und Nachtschrecken

Imipramin ist wirksam bei der Behandlung von zwei Kinderkrankheiten: nächtlicher Enuresis und nächtlicher Schrecken. Diese Effekte beziehen sich auf die verringerter Delta-Schlaf oder langsame Wellen , während der diese Episoden erscheinen.

  • In Verbindung stehender Artikel: "Arten von Gehirnwellen: Delta, Theta, Alpha, Beta und Gamma"

Nebenwirkungen trizyklischer Antidepressiva

Obwohl die Nebenwirkungen, die mit der Verwendung von trizyklischen Antidepressiva verbunden sind, zum großen Teil von ihrem Agonismus oder Antagonismus gegen bestimmte Neurotransmitter abhängen, konzentrieren wir uns in diesem Abschnitt auf die Kollateralreaktionen, die am häufigsten mit dieser Klasse von Psychopharmaka insgesamt assoziiert sind.

Wie wir im vorherigen Abschnitt erwähnt haben, zwischen die häufigsten Nebenwirkungen trizyklischer Antidepressiva wir fanden Sedierung und Gewichtszunahme; beide sind auf die Hemmung der Histaminaktivität zurückzuführen.

Die Blockade von Acetylcholinrezeptoren verursacht Nebenwirkungen wie Verstopfung, Harnverhalt, trockener Mund, verschwommenes Sehen und Speicherprobleme . Auf der anderen Seite hängt die Hemmung von alpha-adrenergen Rezeptoren mit Veränderungen des Blutkreislaufs zusammen, insbesondere mit Schwindel und orthostatischer Hypotonie.

Zu den schwerwiegenden Nebenwirkungen beim Konsum von Tricyclics hebt das maligne neuroleptische Syndrom hervor bestehend aus dem Auftreten von Atemwegs-, Herz- und Muskelveränderungen, die zu Koma und in etwa einem Fünftel der Fälle zum Tod führen können. Dieses Syndrom scheint bei Menschen älter als 50 Jahre häufiger zu sein.

Das hohe Suchtpotential der Tricyclics ist auch bemerkenswert, da sich die pharmakologische Verträglichkeit leicht entwickelt. Das Auftreten eines schweren Entzugssyndroms nach abruptem Konsumstopp ist auch eine Folge von Toleranz. Ebenso Das Risiko von Überdosierung und Suizid ist auffallend hoch .


El hipérico (Januar 2023).


In Verbindung Stehende Artikel