yes, therapy helps!
Was ist Tribalismus? Analyse dieses sozialen Phänomens

Was ist Tribalismus? Analyse dieses sozialen Phänomens

November 26, 2022

Seit dem Beginn der Menschheit haben sich die Menschen um die Gründung von Gruppen und Gesellschaften herum entwickelt. Der Grund ist, dass es in der menschlichen Natur die Notwendigkeit gibt, sich auf andere zu beziehen, die wir als gleichwertig betrachten, und das Gefühl, dass wir zu einer Gruppe gehören, die uns liebt.

In einigen dieser Prämissen basiert die Perspektive des Tribalismus , ein Konzept, das in der gesamten Geschichte der Menschheit untersucht wurde und das, obwohl es in gegenwärtigen westlichen Kulturen nicht so üblich ist, immer noch Spuren des Tribalismus in ihnen sind.

  • Verwandter Artikel: "Persönliche und soziale Identität"

Was ist Tribalismus?

Tribalismus ist ein Begriff in der Anthropologie, der auf ein kulturelles Phänomen verweist, durch das Einzelne schaffen Gruppen oder Organisationen sozialer Art, mit denen sie sich identifizieren können und bekräftigen sich als Teil von etwas Größerem.


Da es sich um ein kulturelles Phänomen handelt, dehnt sich der Tribalismus aus, um praktisch alle Bereiche des Lebens einer Person abzudecken und einen bidirektionalen Einfluss auszuüben. Das heißt, die Person versucht, eine Spur von ihrem Durchgang durch die Organisation zu hinterlassen und wiederum Die Organisation selbst hat Einfluss auf die Person .

In manchen Fällen kann dieser Einfluss eine Vielzahl von Aspekten des Lebens des Einzelnen erreichen. B. Verhaltensänderungen, politisches, religiöses oder moralisches Denken sowie Einfluss auf Bräuche, Moden oder die Verwendung von Sprache .

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Die 8 häufigsten Arten von Rassismus"

Zwei verwandte Definitionen

Dieses Konzept umfasst zwei verschiedene, jedoch eng verwandte Definitionen. Einerseits können wir den Tribalismus als ein soziales System verstehen, durch das die Menschheit in differenzierte Organisationen und Gruppen unterteilt wird, die als Stämme bekannt sind.


Bis heute wird der Begriff Stamm den Gruppen von Menschen zugeordnet, die eine Reihe von Personen teilen gemeinsame Interessen, Gewohnheiten, Praktiken, Traditionen oder eine gemeinsame ethnische Herkunft . Weltweit gibt es unendlich viele dieser Gruppen, alle mit Merkmalen und besonderen Eigenschaften.

Die zweite Bedeutung, die unter dem Begriff Tribalismus zusammengefasst wird, ist die, auf die Bezug genommen wird ein starkes Gefühl der Identität kulturell oder ethnisch Dieses Gefühl bewirkt, dass die Person sich von einem anderen Mitglied eines anderen Stammes unterscheidet und unterscheidet. Darüber hinaus umfasst es auch die Gefühle, die eine Person gegenüber ihrer eigenen Gruppe hat, sowie die Zufriedenheit oder den Stolz, in ihr zu sein.

Es ist sehr wichtig, die Unterschiede zwischen diesen beiden Bedeutungen des Tribalismus zu verstehen, denn obwohl Stammesgesellschaften im Westen kaum entwickelt sind, wird Tribalismus verstanden, wenn die Schaffung von Gruppen von Menschen mit gewöhnlichem Geschmack vollständig erweitert wird.


Tribalismus vs. Individualismus

Im Gegensatz zur Idee des Tribalismus finden wir Individualismus. Diese beiden anthropologischen Perspektiven sind völlig antagonistisch , obwohl beide versuchen, die Person und moderne Gesellschaften zu verstehen.

Im Gegensatz zum Tribalismus ist der Individualismus der Unabhängigkeit und Selbstständigkeit jedes Einzelnen verpflichtet. Anhänger dieser Perspektive fördern die Verwirklichung ihrer eigenen Ziele sowie ihrer eigenen Wünsche in Isolation, die nur auf persönlichen Optionen basieren und ohne Einfluss oder Eingriffe von außen.

Da er auch ein Verständnis der Gesellschaft darstellt, setzt der Individualismus auch ein Verständnis der gesamten Gesellschaft, der Politik, der Moral oder der Ideologie voraus, indem er das Individuum zum Mittelpunkt aller von ihnen macht.

Seine wichtigsten antagonistischen Perspektiven sind Tribalismus und Kollektivismus , die eine Einheit oder Vereinigung von Menschen verteidigen, um gemeinsame Ziele zu erreichen. Obwohl es wahr ist, dass der Mensch traditionell als ein geselliges Tier betrachtet wurde, das heißt, dass er in Gemeinschaft lebt und sich entwickelt. In der Welt der Soziologie und Anthropologie gibt es eine ausgedehnte Debatte darüber, welche der Positionen heute stärker entwickelt ist.

Während Einige Experten argumentieren, dass die Menschen zunehmend zur De-Individualisierung neigen Und für das Leben in einer Gruppe oder Gemeinschaft geben sie auch an, dass diese neuen Formen des Tribalismus sich sehr von den traditionellen unterscheiden und dass sie sich im Laufe der Zeit und der Transformation von Gesellschaften entwickeln.

Auf der anderen Seite verteidigen diejenigen, die behaupten, dass der Individualismus derzeit in den Industrieländern immer weiter verbreitet ist, dies Einzelpersonen und Gruppen neigen zur Individualisierung und Isolation sowie das Gefühl der Kollektivität oder das Erreichen gemeinsamer Ziele zu verringern.

Im letzteren Fall glaubt ein Teil der anthropologischen Gemeinschaft, dass die individualistische Tendenz, die wir heute erleben, mit der Entwicklung narzisstischer Tendenzen übereinstimmt, die heute scheinbar zunehmen.

Diese narzisstischen Tendenzen, die den Individualismus fördern Sie zeichnen sich durch folgende Muster oder Elemente aus:

  • Aufgeben des Gefühls historischer Kontinuität und Zugehörigkeit zu einem globalen Projekt.
  • Dominante Tendenz, im Moment zu leben und nur für sich selbst zu leben, nicht für andere oder für die Zukunft.
  • Neigung zur Selbstbeobachtung und zur Selbsterkenntnis.

Die Entstehung städtischer Stämme

Die Entstehung und Entwicklung von Stadtvölkern kann innerhalb des theoretischen Rahmens erklärt werden, der den Tribalismus erklärt. Die gebräuchlichste Definition des städtischen Stammes ist diejenige, die es als Gruppierung von Menschen definiert, die im Allgemeinen im Jugendalter sind und gemeinsame Trends und Gepflogenheiten oder Gebräuche verfolgen und sichtbar werden durch Einheitlichkeit zum Zeitpunkt des Anziehens oder Ausdrückens .

Die städtischen Stämme sind der Ausdruck in ihrem maximalen Vertreter des gegenwärtigen Tribalismus. Diese Personengruppen schaffen eine Vision und ein Bild der Welt, neue Formen der Interaktion mit der Umwelt und verschiedene Ausdrucksformen, die sich nicht nur durch die Sprache, sondern auch durch die Sprache ausdrücken Kleiderordnung, Symbole, Musik, Literatur oder Kunst .

Die Zugehörigkeit zu einem städtischen Stamm gibt dem Menschen die Möglichkeit, eine Identität zu bilden und ein Gefühl der Zugehörigkeit zu einer verwandten Gruppe zu entwickeln. Darüber hinaus dienen sie dazu, sich von gesellschaftlich Etablierten zu distanzieren, sich von Institutionen zu distanzieren und neue Gesellschaften oder Kollektive zu schaffen.


Can a divided America heal? | Jonathan Haidt (November 2022).


In Verbindung Stehende Artikel