yes, therapy helps!
Warum vergeht die Zeit schneller?

Warum vergeht die Zeit schneller?

Dezember 4, 2022

Wenn Sie über 20 Jahre alt sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass es viele Male passiert ist: Sie erinnern sich an ein Ereignis, an das Sie sich lebhaft erinnern, und Sie erkennen, dass es vor 10 Jahren stattfand ... oder sogar mehr!

Es passiert auch, wenn Sie sehen möchten, wann eine Fernsehserie erschien, die Sie von Anfang an verfolgt haben, oder wenn es die Premiere eines Films war, die Sie markierte, oder sogar, wenn Sie feststellen, dass der Schauspieler oder die Schauspielerin, die eine Kinderrolle hatte, die Rolle des Kindes hatte Eine audiovisuelle Fiktion kann nicht einmal als zu jung angesehen werden.

Und doch Zwischen dem 7. und 15. Lebensjahr schien alles sehr langsam zu sein . Darüber hinaus ist es sogar wahrscheinlich, dass Sie ein weiteres Jahr absolvieren möchten und "Älteren" immer näher kommen möchten und dass das Warten ewig sein wird.


Wie die Zeit vergeht! Auf das temporäre Gaspedal treten

Natürlich ist eines klar: Die Zeit ist für alle Menschen genauso schnell, für einige hält sie nicht an und beschleunigt sie für andere nicht (zumindest wenn wir auf diesem Planeten bleiben). Die Wahrnehmung dieser Zeit ändert sich jedoch und vieles .

Dies wurde 2005 von Sandra Lenhoff und Marc Wittmann, zwei Forschern der Ludwig-Maximilians-Universität München, bestätigt. Seine Forschung bestand darin, 499 Personen zwischen 14 und 94 Jahren eine Reihe von Umfragen zu übergeben und sie zu bitten, den Grad der "Geschwindigkeit" zu bewerten, mit dem sie die in einem Zeitraum verstrichene Zeit schätzen.

Wenn die Verspätung einige Tage oder Wochen dauerte, dachten alle Leute gleichermaßen über die Geschwindigkeit nach, mit der sie diese Jahreszeit verbracht hatten, aber als der Zeitrahmen breiter war (von Jahren), fanden sie das Die Menschen neigten dazu, sich mit zunehmendem Alter schneller dem Ablauf der Zeit zu widmen .


Insbesondere schätzten Menschen über 40, dass sie gespürt hatten, wie die Zeit in ihrer Kindheit sehr langsam vergangen war und wie sie sich in der Adoleszenz leicht beschleunigte, um im Erwachsenenalter hohe Geschwindigkeiten zu erreichen.

Warum tritt dieser psychologische Effekt auf?

Es ist nicht klar, was der Auslöser dieses Phänomens ist, aber es wurde eine sehr vernünftige Erklärung vorgeschlagen, die sich auf die Menge an zeitlichen Bezügen bezieht, die in unserem Gedächtnis verfügbar sind, wenn wir unsere Lebensbahn retrospektiv bewerten.

Diese Erklärung basiert auf einer gut dokumentierten Tatsache: Über die ersten Lebensjahre sammeln sich mehr Erinnerungen an als über einen ähnlichen Zeitraum, der im Erwachsenenalter auftrat . Das heißt, die Anzahl der Erinnerungen an das, was zwischen 8 und 12 Jahren passiert ist, ist in der Regel viel größer als die Anzahl der Erinnerungen an das, was zwischen 30 und 35 Jahren passiert ist.


Dies könnte zum einen darauf zurückzuführen sein, dass unser Gehirn während unserer Kindheit und Jugend plastischer (dh empfindlicher für Reize) ist, was uns ermöglicht, viele Dinge schnell zu lernen und gleichzeitig das zu machen, was wir gehen Das Leben bleibt eher in Erinnerung.

Andererseits könnte dies auch mit einer sehr einfachen Tatsache erklärt werden. Ein großer Teil der relevantesten Lebensereignisse sammelt sich zu Beginn unseres Lebens : Der Eingang zur Schule und zum Institut, das erste Mal, dass wir Freundschaften treffen, die wir lange behalten werden, den Moment, in dem wir volljährig werden, die ersten Liebeserlebnisse usw.

Wenn die Erinnerung nichts zu begreifen hat

Wir wissen zum einen, dass das Gehirn sehr empfindlich auf die Umwelt reagiert, und zum anderen gehen wir davon aus, dass in den ersten zwei Jahrzehnten des Lebens viele neue und aufregende Dinge passieren. Dazu müssen wir noch eine wichtige Tatsache hinzufügen: Die Erinnerung scheint gute Erinnerungen an neue und lohnende Erfahrungen zu bewahren, und weniger die, die vertraut sind und keine so starke emotionale Reaktion hervorrufen.

All dies führt dazu, dass wir zu Beginn unseres Lebens viel mehr temporäre Referenzen haben als in der zweiten Hälfte davon , was dazu führen kann, dass durch den Rückblick mehr Zeit vergangen ist.

Es scheint, als würden wir, wenn wir uns im letzten Jahr nicht an etwas Besonderes erinnern, durch eine Eisbahn immer schneller runtergehen, weil wir in Ermangelung temporärer Referenzen in unserem Gedächtnis glauben, dass diese Periode viel länger ist kurz vor dem, was war. Auf diese Weise können wir mehr Ressourcen einsetzen, um Informationen über die Lebensstadien zu verarbeiten, in denen wirklich interessante Dinge geschehen sind.

Es kann grausam sein, aber Letztendlich ist unser Nervensystem nicht dazu gedacht, uns einen objektiven Einblick in Zeit und Raum zu verschaffen .


Vergeht die Zeit im Alter schneller (Dezember 2022).


In Verbindung Stehende Artikel