yes, therapy helps!
Antidepressiva und Alkohol: Auswirkungen und Folgen ihrer Kombination

Antidepressiva und Alkohol: Auswirkungen und Folgen ihrer Kombination

Juni 12, 2024

Die Beziehung zwischen der gleichzeitigen Verwendung von Antidepressiva mit anderen psychotropen Substanzen wie Alkohol wurde kürzlich von verschiedenen Spezialisten untersucht. Dies liegt daran, dass der häufige Konsum von Alkohol eine übliche Praxis bei Menschen ist, die an Depression leiden, sowie Depressionen ein häufiges Phänomen bei Menschen mit Alkoholismus sind.

In diesem Artikel werden wir die Wirkungsmechanismen von Antidepressiva und Alkohol sowie einige Auswirkungen und Folgen der Kombination beider Substanzen sehen.

  • Verwandter Artikel: "Arten von Antidepressiva: Eigenschaften und Wirkungen"

Antidepressiva und Alkohol: Wirkmechanismen

Die Verschreibung von Antidepressiva beginnt mit der Annahme, dass die Depression durch eine Abnahme der Serotoninspiegel gekennzeichnet ist (Neurotransmitter in Verbindung mit der Aktivierung angenehmer Emotionen).


Antidepressiva haben also das Hauptziel, diese Abnahme mittels zu kompensieren Stellen Sie sicher, dass sich Serotonin länger im synaptischen Raum konzentriert . Diese Kompensation kann wiederum die Konzentration anderer Substanzen begünstigen, und die nachteiligen Wirkungen von Antidepressiva können, je nachdem, was sie sind, zunehmen oder abnehmen.

Die wichtigsten Arten von Antidepressiva sind folgende:

  • Inhibitoren des Enzyms MonoAmino Oxidase (MAOI), die irreversibel oder reversibel wirken können und deren Verwendung nur in Fällen empfohlen wird, in denen keine Reaktion auf eine andere Behandlung erfolgt. wegen seines hohen Gesundheitsrisikos .
  • Tricyclische und tetrazyklische Antidepressiva, die die Wiederaufnahme von Serotonin, aber auch von Noradrenalin sowie anderen Substanzen wie Acetylcholin verhindern.
  • Selektive Inhibitoren der Serotonin-Rückgewinnung (SSRI). Es ist das derzeit am häufigsten verwendete Antidepressivum, da seine Nebenwirkungen geringer sind als bei den anderen Psychopharmaka.
  • Selektive Inhibitoren der Wiederaufnahme von Serotonin und Noradrenalin (ISRN), wie Tricyclika, verhindern Sie die Rückgewinnung beider Neurotransmitter und haben dennoch ein geringeres Risiko von Nebenwirkungen.
  • Antagonisten und Inhibitoren der Serotonin-Wiederaufnahme (AIRS), die ebenfalls hypnotische Wirkungen haben.
  • Selektive Inhibitoren der Katecholamine Wiederaufnahme (Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin).

Wie funktioniert Alkohol?

Auf der anderen Seite ist Alkohol eine chemische Substanz, die verschiedene Verwendungen hat und in mehreren Organismen und natürlichen Verbindungen vorhanden ist. Ethylalkohol, auch als Ethanol bekannt ist die psychoaktive Substanz, die in alkoholischen Getränken für Erholungszwecke wie Wein, Spirituosen oder Bier enthalten ist.


Seine Hauptwirkung ist die Depression des zentralen Nervensystems, da es eine neurochemische Hemmung der GABAa-Rezeptoren bewirkt. Bei einem hohen Verbrauch und als Beruhigungsmittel hat Ethanol Folgen wie Verhaltensenthemmung kombiniert mit Zuständen der Euphorie, Schläfrigkeit, Schwindel , geringe Reflexe, langsame Bewegungen, vermindertes Sehen.

Seine Wirkungen sind denen, die Psychopharmaka wie Benzodiazepine und Barbiturate produzieren, sehr ähnlich, da sie auf dieselben neuronalen Rezeptoren wirken.

Das heißt, wir können einige der Haupteffekte beschreiben, die verursacht werden können die Kombination von Antidepressiva mit Alkoholkonsum .

Auswirkungen und Folgen ihrer Kombination

Wie wir gesehen haben, ist der Konsum von Alkohol in Depressionen üblich, jedoch wurde seine Wechselwirkung mit Antidepressiva bei Personen, bei denen die Diagnose gestellt wurde, kaum untersucht, außer bei denjenigen, die einen problematischen Konsum alkoholischer Getränke haben.


In diesen Studien hat sich gezeigt, dass die Kombination von Antidepressiva und Alkohol die Wirkungen des Alkohols selbst verstärkt. Aus diesem Grund Die Mischung von Alkohol mit verschiedenen Antidepressiva ist kontraindiziert . Im Folgenden werden einige der Hauptgründe ausführlicher aufgeführt.

1. Erhöhen Sie die beruhigende Wirkung

Die deutlichste und bekannteste Wirkung der Kombination von Antidepressiva mit Alkohol ist die hohe Wahrscheinlichkeit, dass sie die beruhigenden oder beruhigenden Wirkungen auf das Zentralnervensystem erhöht. Letzteres tritt sowohl bei SSRIs auf (beispielsweise Duloxetin, Floxamin, Fluoxetin oder Citalopram), wie im Fall von tricyclischen und tetracyclischen Antidepressiva (wie Imipramin oder Mirtazapin).

Die Folge der obigen Ausführungen ist eine mittelfristig zunehmende Erfahrung von Depressionssymptomen sowie eine anhaltende Abnahme der Aufmerksamkeit, der Koordinationsfähigkeit und der motorischen Fähigkeiten sowie eine deutliche Zunahme der Schläfrigkeit.

Auch die Kombination von Alkohol und SSRI-Antidepressiva wie Venlafaxin und verwandten Medikamenten, wurde mit einer Änderung der Alkoholtoleranz in Verbindung gebracht und mit der Verschärfung der Verhaltensweisen, die dieser erzeugt, wie zum Beispiel die Enthemmung von gewalttätigem und sexuellem Verhalten zusammen mit einem verschlechterten Gedächtnis.

2. In den Stoffwechsel von Alkohol eingreifen

Insbesondere wenn es um MAOI-Antidepressiva geht, ist Alkohol kontraindiziert, da diese Arzneimittel die oxidative Aktivität hepatischer mikrosomaler Enzyme hemmen, die die Metabolisierung von chemischen Verbindungen wie Ethanol stören; aber auch beim Stoffwechsel von Koffein, Analgetika, Barbituraten und anderen Antidepressiva.

Im Gegenzug Dadurch werden psychotrope Effekte potenziert der Substanz, mit der es vermischt wird (sowohl Ethanol als auch die zuvor genannten Arzneimittel). Da MAO-Hemmer mit verschiedenen Substanzen interagieren, die leicht in Lebensmitteln und Getränken zu finden sind, ist es wichtig, Vorkehrungen für den Konsum zu treffen. Unsachgemäßes Mischen kann zu erhöhtem Blutdruck und schweren Nebenwirkungen führen.

3. Erhöhen Sie das Risiko von Nebenwirkungen des Medikaments

Wie bei vielen anderen Medikamenten erhöht das Mischen von Antidepressiva mit Alkohol die Wahrscheinlichkeit, dass die mit dem Medikament verbundenen Nebenwirkungen auftreten. Zum Beispiel wichtige Zustände von Angstzuständen, Schlafstörungen und Schäden an verschiedenen Organen .

4. Schlafstörungen

Da Alkohol Schläfrigkeit verursacht und manchmal Depressionen als charakteristische Schwierigkeiten beim Einschlafen auftreten, wird das Trinken alkoholischer Getränke zu einer gemeinsamen Ressource. Es ist jedoch ein kurzfristiger Effekt, da Alkoholkonsum zwar zu einem schnellen Schlaf führen kann, Es ist auch üblich, die circadianen Rhythmen zu verändern und wecken um Mitternacht Weckzustände.

Verwendung von Antidepressiva bei der Behandlung von Alkoholismus

Wie gesagt, Alkoholismus und Depression sind Phänomene, die oft begleitet werden. Darüber hinaus Verschiedene durch Alkoholismus hervorgerufene Symptome wurden durch pharmakologische Vorschriften behandelt vielfältig

Obwohl der Einsatz von Anxiolytika häufiger ist und die Angst als eine der Hauptursachen für Alkoholismus betrachtet wird, wurde kürzlich der Einsatz von Antidepressiva in Entgiftungsphasen bei Alkoholismusbehandlungen untersucht. In dieser Phase soll die psychische Abhängigkeit von Alkohol ausgerottet werden.

Zum Beispiel Trazodon, das ein Antagonist und ein Inhibitor der Serotonin-Wiederaufnahme ist Es wird zur Behandlung von chronischem Alkoholismus verwendet . Ebenso wird Venlafaxin (manchmal kombiniert mit Fluoxetin), das selektive Inhibitoren der Serotonin-Wiederaufnahme ist, zur Behandlung verschiedener Arten von Alkoholismus verwendet.

Literaturhinweise:

  • Hall-Flavin, D. (2018). Warum ist es schlecht, Antidepressiva und Alkohol zu mischen? Mayo-Klinik Abgerufen am 15. August 2018. Verfügbar unter //www.mayoclinic.org/diseases-conditions/depression/expert-answers/antidepressants-and-alkohol/faq-20058231.
  • Gutiérrez, J. A., Torres, V. A., Guzmán, J.E. et al. (2011). Pharmakologische Therapeutika Antidepressiva Aten Fam 18 (1): 20-25.
  • Herxheimer, A. und Menkes, D. (2011). Alkoholkonsum während der Antidepressiva - ein Grund zur Besorgnis? Das pharmazeutische Journal. Abgerufen am 15. August 2018. Erhältlich bei //www.pharmaceutical-journal.com/news-and-analysis/trinking-alkohol-during-antidepressivum-behandlung-eines-für-konflikt/11091677.article?firstPass=false .
  • Dualde, F. und Climente, M. (2006). Kapitel 03: Antidepressiva, pp. 93-147. Im Handbuch der Psychopharmakologie. Abgerufen am 15. August 2018. Verfügbar unter //www.researchgate.net/profile/Fernando_Dualde_Beltran/publication/321997690_Antidepressivos/links/5a3d65fba6fdcce197ff7bff/Antidepresivos.pdf.
  • Rubio, G., Ponce, G., Jiménez-Arrieto, M. A., et al. (2002). Behandlung depressiver Störungen bei alkoholabhängigen Personen. 3. Virtueller Kongress für Psychiatrie, Interpsiquis, S. 1-18.
  • Rubio, P., Giner, J. und Fernández, F.J. (1996). Antidepressiva-Behandlung bei alkoholkranken Patienten in der Entgiftungsphase. Zeitschrift des Lehrstuhls für Medizinische Psychologie und Psychiatrie, 7 (1): 125-142.

Die Kombination von Alkohol mit Medikamenten kann die Fahrfähigkeit beeinträchtigen. (Juni 2024).


In Verbindung Stehende Artikel