yes, therapy helps!
Wie man sich in 5 Schritten der Kritik stellen kann

Wie man sich in 5 Schritten der Kritik stellen kann

Juni 25, 2024

Das Wort "Kritik" kommt vom griechischen "kritikos", was "fähig zu unterscheiden" bedeutet. Ebenso kommt das Wort "kritisieren" aus dem Verb "krinein", was "getrennt", "entscheiden" oder "urteilen" bedeutet. Derzeit können wir diese Wörter verwenden, um über die Aktion des Einschätzens oder Einschätzens einer Situation ausführlich zu sprechen; Sie dienen aber auch dazu, sich auf eine Einstellung (kritisch) und sogar auf einen entscheidenden Moment (kritische Momente) zu beziehen. In diesem Sinne ist das Durchführen einer Kritik nicht immer eine Straftat gegenüber der zu bewertenden Situation; aber es kann den gegenteiligen Effekt haben: Begünstigung unserer Fähigkeit, zu unterscheiden oder zu entscheiden.

In jedem Fall können Kritikpunkte bei der Beurteilung oder Bewertung eines Verhaltens oder einer persönlichen Entscheidung zu Unbehagen führen. Unter anderem kann es ein Gefühl von Angst oder Traurigkeit und manchmal Wut erzeugen. In diesem Artikel werden wir erklären einige Strategien, die hilfreich sein können, um der Kritik zu begegnen auf eine Weise, die sowohl die soziale Interaktion als auch die Wahrung der emotionalen Stabilität erleichtert.


  • In Verbindung stehender Artikel: "Selbstkonzept: was ist und wie wird es gebildet?"

5 Strategien gegen Kritik

Wenn wir uns in einer Situation befinden, in der wir etwas hören, das wir nicht mögen, weil es direkt mit uns selbst zu tun hat, Es ist üblich, dass wir aus dem emotionalen Filter heraus reagieren und wir lassen den rationalen Teil aus, mit dem wir häufig das Gefühl haben, nicht zu wissen, was zu tun ist.

Aber auch ohne zu wissen, was zu tun ist, handeln wir. Und die Art und Weise, wie wir dies tun, kann bei anderen Menschen Unbehagen oder Verwirrung hervorrufen. Es kann sogar vorkommen, dass sich unsere Reaktionen auf Kritik verwandeln ein Hindernis für die Entwicklung zwischenmenschlicher Beziehungen oder für die persönliche Entwicklung. Für all das ist es die Übung wert, uns zu fragen, wie wir auf Kritik stoßen und wie wir dies richtig machen können.


1. Bewerten Sie die Situation

Kritik, da sie aus einer Reihe sozialer Urteile besteht, kann leicht zu Schuldzuweisungen führen. Es ist wichtig, dass wir, bevor wir zu diesem Moment übergehen, versuchen, die Kritik in einen Kontext zu stellen. Dies bedeutet, dass wir darüber nachdenken können, wie die Wahrnehmung und Erklärung anderer Menschen für Erfolg oder Misserfolg von der Leistung beeinflusst werden kann, je nach den verschiedenen Kennzeichnungen oder sozialen Werten, die unserer eigenen Person zugeordnet werden. Auf diese weise Wir können Werkzeuge generieren, um einen Dialog mit dem Gesprächspartner herzustellen (mit wem die Kritik), bevor wir lähmen, entweder aus Wut oder aus Angst.

Kurz gesagt, nicht alle von uns reagieren auf Kritik gleich. An diesen Reaktionen sind viele Elemente beteiligt, von unserem Selbstverständnis bis zu den Möglichkeiten und Werten, die uns zugewiesen wurden (und durch die wir sozialisiert wurden); die sich zwischen Frauen und Männern oder zwischen Kindern und Erwachsenen oder zwischen Menschen der einen oder anderen Kultur unterscheiden kann. Stellen Sie die Kritik in einen Kontext und bewerten Sie die Situation, in der sie erzeugt werden Es hat auch damit zu tun, über die Zeit, den Ort und die Person, von der die Kritik ausgeht, nachzudenken. Diese Überlegungen helfen uns zu erkennen, welche Kommentare oder Situationen wir "persönlich" nehmen sollten und welche nicht.


  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Die 8 Arten von Emotionen (Klassifizierung und Beschreibung)"

2. Durchsetzungsvermögen stärken, jenseits von Kritik

Sobald wir jedoch erkannt haben, dass unsere Reaktion auf Kritik emotionale Probleme verursacht, ist es an der Zeit, uns zu fragen, ob unsere Konfrontation unsere sozialen Fähigkeiten direkt beeinflusst. Falls die Antwort positiv ist, können wir an Durchsetzungsvermögen arbeiten. als eine Fähigkeit verstanden, die gleichzeitig eine respektvolle und feste Kommunikation ermöglicht.

Eine Fähigkeit zu sein und keine Persönlichkeitseigenschaft, die manche Menschen haben und andere nicht Durchsetzungsvermögen ist etwas, das wir arbeiten und entwickeln können . Es geht darum, unsere Bedürfnisse und Interessen klar zu kommunizieren, gleichzeitig aber auch die Bedürfnisse und Interessen des Gesprächspartners zu erkennen (dh Empathie zu wahren).

Es besteht auch darin, zwischen den Momenten zu unterscheiden, in denen es besser ist, umsichtig und passiver zu bleiben; und die Momente, in denen es notwendig ist, dass wir mit unseren Entscheidungen aktiv und fest bleiben. Die Durchsetzungskraft zu stärken, ist eine Fähigkeit, die uns hilft, täglich zu kommunizieren, und sie kann weit über die Art und Weise, wie wir an die Kritik herangehen, verbessern.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Durchsetzungsvermögen: 5 grundlegende Gewohnheiten zur Verbesserung der Kommunikation"

3. Überprüfen und arbeiten Sie Ihr Selbstwertgefühl

Selbstwertgefühl ist die Beurteilung, die wir bezüglich unseres Selbstverständnisses vornehmen.Das heißt, es ist die Menge von Werten (positiv oder negativ), die wir mit dem Bild verbinden, das wir über uns selbst gemacht haben. Von der wissenschaftlichen Psychologie bis zur alltäglichen Praxis wurde darauf geachtet, wie wenig oder ein hohes Selbstwertgefühl herrscht spiegelt sich in wichtigen Bereichen in sozialen Fähigkeiten ; Das heißt, es wird in effektiven und befriedigenden Beziehungen sichtbar.

Die Beurteilung unseres Selbstverständnisses wirkt sich auf die Unterbewertung oder Überschätzung unserer eigenen Möglichkeiten und das Erkennen unserer Grenzen aus. Je nachdem, wie wir uns selbst sehen, können wir mit Kritik konfrontiert werden (gerade weil es schwierig ist, sowohl Grenzen als auch Fähigkeiten zu erkennen). Dies kann zu Intoleranz oder Starrheit bezüglich des Urteils führen, das wir über andere treffen ; und kann dasselbe über das Urteil erzeugen, das andere über uns treffen.

4. Reflexivität und Selbsterkenntnis

Reflexivität oder die Qualität des Reflektierens bezieht sich auf die Fähigkeit, etwas sorgfältig zu bewerten, bevor es ausgeführt wird. Oder wenn es einmal ausgeführt wurde, so dass uns die Ergebnisse dieser Überlegungen in späteren Anlässen dienen. Die Arbeit mit dieser Fähigkeit kann hilfreich sein, um mit Kritik umzugehen, da wir so analysieren können, wie sich die Kritik anderer Menschen täglich auswirkt und welche Handlungen unsere eigenen Personen möglicherweise durch andere Menschen beeinflussen. In diesem Sinne bezieht sich Reflexivität auf die Selbstbeobachtung und ein realistisches Denken über Situationen entwickeln .

Letztendlich bedeutet dies, dass wir auf Selbstakzeptanz und Selbsterkenntnis zurückgreifen, was bedeutet, dass wir unsere Gedanken, Gefühle oder Verhaltensweisen und auch unsere wirklichen Grenzen und Möglichkeiten mitnehmen müssen. als Teil von uns und unserem Kontext von Möglichkeiten. Ohne auf bedingungslose Zustimmung zu warten, sowohl von anderen als auch von uns. Das letzte es erlaubt uns zu arbeiten, was uns an uns selbst nicht gefällt und schwächen uns dabei nicht über die Kritik anderer hinaus

5. Teilen Sie die Erfahrung

Es ist normal, dass Kritik uns Unbehagen verursacht, und es ist auch normal, dass wir nicht immer wissen, wie wir reagieren sollen.

Angesichts dessen ist eine der Strategien, die wirksam sein können, um Kritik adäquat anzugehen, dieses Unbehagen und diese Unsicherheit zu teilen. Sicher werden wir jemanden treffen, der dasselbe empfunden hat, und obwohl es sich nicht um einen Experten für Psychologie handelt, können Sie ihn erreichen interessante Schlussfolgerungen darüber, wie wir uns vor den Reaktionen anderer gefühlt haben und auch darüber, wie andere über unsere Reaktionen empfunden haben.


bedürfnisorientierte Erziehung ? unerzogen ? bedürfnisorientiert ? Das Wichtigste für mich! (Juni 2024).


In Verbindung Stehende Artikel