yes, therapy helps!
Verborgene Konditionierung: Was ist es, was sind seine Phasen und Techniken

Verborgene Konditionierung: Was ist es, was sind seine Phasen und Techniken

Januar 19, 2020

Behaviorismus ist eines der bekanntesten Paradigmen der Psychologie Im Laufe der Geschichte konzentrierte sich der fast ausschließliche Fokus auf menschliches Verhalten auf den Prinzipien des Lernens durch die Verbindung von Reizen. Im Gegensatz zur Psychoanalyse geboren, schlug er die Notwendigkeit vor, sich nur auf die beobachtbaren Aspekte zu konzentrieren, ohne die Beteiligung des Geistes als wissenschaftlich untersucht zu betrachten.

Erst mit dem Kognitivismus würden Kognition und andere geistige Fähigkeiten in den wissenschaftlichen und empirischen Modellen unseres Geistes und Verhaltens auftauchen, obwohl der Verhaltensstrom bereits vor seinem Erscheinen eine Öffnung für Erkundung und Eingliederung hatte. weniger direkt beobachtbare Aspekte.


Beide Paradigmen sind also eng miteinander verbunden und erreichen sogar einige theoretische Modelle und therapeutische Modalitäten, die von einem mittleren Punkt zwischen den beiden Paradigmen aus funktionieren. Ein klares Beispiel dafür ist die sogenannte verdeckte Konditionierung .

  • In Verbindung stehender Artikel: "Behaviorismus: Geschichte, Konzepte und Hauptautoren"

Die verdeckte Konditionierung

Wir verstehen die verborgene Konditionierung als eines der bekanntesten psychologischen Modelle, die auf der Konditionierung von Verhalten beruhen. Wie der Rest der Konditionierung ist das Modell der Ansicht, dass unser Verhalten verstanden werden kann basierend auf der Verbindung zwischen Reizen, Reaktionen und Folgen der letzteren (mehr Reize) Sie erzeugen neue Assoziationen, indem sie ihr Erscheinungsbild koordinieren, und dass es möglich ist, die Häufigkeit einer bestimmten Antwort aufgrund ihrer Konsequenzen zu ändern. In der Therapie angewendet, könnten wir eine dysfunktionale Reaktion verändern oder ein bestimmtes Verhalten lernen.


Im Gegensatz zu nicht verborgenen Modellen wären die Elemente, die zur Änderung des Verhaltens verwendet werden würden, kognitiv und nicht physisch. Tatsächlich beobachten wir das Vorhandensein von direkt oder verdeckt unbeobachteten Faktoren (wie etwa dem Denken) sind die Grundlage der Verhaltensänderung und das dient als Grundlage für eine verdeckte Konditionierung. Insbesondere ist die Verwendung von Imagination als grundlegende Variable einer der wichtigsten Faktoren.

Es wird als das betrachtet Der Hauptvater und das Treibmittel der verdeckten Konditionierung war Joseph Cautela , die anfangen würden, die wichtigsten Konditionierungsprinzipien auf kognitive Elemente wie Symbolisierung, Sprache und Imagination anzuwenden. Erwähnenswert ist jedoch auch die wichtige Rolle anderer Autoren wie Wolpe und Homme, die als Vorläufer für die erste systematische Desensibilisierung (von der ein beträchtlicher Teil der verdeckten Techniken abweicht) und als zweite für die Demonstration dieser Elemente dienen würden da die Sprache auf experimenteller Ebene kontrolliert werden konnte.


Deine Theorie

Dieses Modell fängt nicht bei Null an, sondern basiert auf unterschiedlichen Annahmen oder Grundprinzipien.

Vor allem es geht vom Prinzip der Homogenität zwischen offenem und verdecktem Verhalten aus Mit anderen Worten wird angenommen, dass die extrahierbaren Schlussfolgerungen der manifesten Phänomene auch auf die verdeckten angewandt werden können.

Das zweite der Prinzipien ist das von Wechselwirkung zwischen beiden : Die manifestierten und die verborgenen Prozesse interagieren miteinander (um physisch zu entspannen, denken wir in konkreten Situationen). Der dritte und letzte Vorschlag schlägt vor, dass sowohl das Beobachtbare als auch das Offensichtliche sowie das Verborgene denselben Lerngesetzen folgen.

Die durchgeführten Forschungen scheinen diese Annahmen widerzuspiegeln, indem sie in der Lage sind, dieselben Techniken wie in vivo zu verwenden und zu sehen, dass die Wechselwirkung zwischen verborgenen und offenkundigen Elementen einen spürbaren Effekt hat.

Grundverfahren: Phasen

Die verdeckte Konditionierung kann durch verschiedene Techniken angewendet werden, die wir später sehen werden. Unabhängig von der verwendeten Technik Normalerweise wird ein bestimmter Prozess verwendet, der in verschiedene Phasen unterteilt ist .

1. Bildungsphase

Zunächst erklärt der Fachmann das Modell und die vom Patienten zu verwendende Technik. diese Zweifel auszuräumen und den Grund für die Verwendung dieser Technik zu begründen .

2. Evaluierungsphase und Imaginationstraining

Die Verwendung von Techniken, die auf einer verdeckten Konditionierung basieren, erfordert eine gewisse Vorstellungskraft und Visualisierung, wobei diese Aspekte bei verschiedenen Patienten sehr unterschiedlich sein können. Daher ist eine Bewertung erforderlich Die Fähigkeit des Patienten, mentale Bilder zu bilden und sich durch Vorstellungskraft in verschiedene Situationen zu versetzen und in Fällen, in denen es notwendig ist, ihn darin zu trainieren.

3. Anwendungsphase der verborgenen Konditionierung in Absprache

Während dieser Phase wird in einer kontrollierten Situation die verdeckte Konditionierung angewendet. Zunächst wird eine Konditionierung generiert, die mentale Abbilder von Verhalten und Konsequenzen miteinander verknüpft, wodurch eine große Anzahl von Paarungen entsteht. Es werden etwa zwanzig Aufsätze empfohlen. Nach und nach reduziert der Patient die Hilfe, die er vom Fachmann erhält wie Sie die Technik beherrschen.

4. Konsolidierungs- und Generalisierungsphase

In dieser letzten Phase geht es darum, den Patienten dazu zu befähigen, die Konditionierung selbstständig durchzuführen und ihn immer autonomer zu machen, wobei er auch Hausaufgaben programmiert.

Auf diesem Modell basierende Techniken

Wir haben zuvor die Grundphasen von Techniken beschrieben, die auf verdeckten Konditionierungen basieren. Es gibt jedoch eine Vielzahl von Techniken, die zur Behandlung der vom Patienten vorgebrachten Probleme verwendet werden können. Einige der wichtigsten sind die folgenden.

1. Positive Verstärkung / Negativverstärkung

Die verdeckte Verstärkung, positiv oder negativ, beruht auf der Tatsache, dass eine Art Stimulation oder Folge erzeugt wird, die dazu führt eine Erhöhung der Wiederholwahrscheinlichkeit des Verhaltens, das Sie erzeugen oder erhöhen möchten aber in der Vorstellung.

Ziel ist es, den Patienten näher an die Verhaltensweise des Verhaltens heranzuführen und wird häufig zusammen mit einer systematischen Desensibilisierung verwendet, um Reaktionen wie Angstzustände zu reduzieren. Im Falle einer positiven Verstärkung würden wir eine Art appetitanregender Stimulation für das Subjekt verwenden, während wir bei der negativen Verstärkung den Abzug eines aversiven Stimulus verwenden würden. Es wird in Situationen wie der Exposition gegenüber Phobien, gehemmtem oder vermiedenem Verhalten verwendet bei anderen Störungen oder für Lernfähigkeiten.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Arten von Phobien: Erkundung der Angststörungen"

2. Verborgenes Bewusstsein

Die verdeckte Sensibilisierung beruht auf der Verringerung der Wahrscheinlichkeit einer Verhaltensausgabe durch Darstellung eines kontingenten aversiven Stimulus für dieses Verhalten. Ziel ist es, die Reaktion zu hemmen oder zu reduzieren, die negative Reaktionen hervorruft, z. B. Angst vor dem Auftreten von Verhalten. Es wird zum Beispiel in Abhängigkeit und Paraphilie verwendet .

Es wäre gleichbedeutend mit einer positiven Bestrafung, bei der ein Verhalten (Bestrafung) durch Hinzufügen (unerwünschter) unerwünschter und ärgerlicher Reize reduziert wird. In verkleidetem Zustand sollte man sich das problematische Verhalten vorstellen, um die mit aversiven Situationen verbundenen Probleme zu reduzieren oder zu beseitigen.

Es gibt eine Modalität, verdeckte Unterstützung, bei der in der Tat Eine echte Stimulation wird angewendet, obwohl die Abneigung imaginär ist . In Fällen, in denen es viele Ängste oder Schwierigkeiten gibt, sich vorzustellen, kann dies auf stellvertretende Weise geschehen: Stellen Sie sich eine andere Person vor, die das Verhalten tut und die negativen Folgen hat.

3. Verdeckte Antwortkosten

Entspricht den negativen Bestrafungs- oder Antwortkosten die Abnahme der Wahrscheinlichkeit, ein Verhalten durch den Abzug eines appetitanregenden Reizes auszuführen . Das Thema wird gemacht, um die Verhaltensentwicklung mit dem Abzug einiger Verstärker zu verknüpfen. Es wird zum Beispiel bei Paraphilien oder bei anderen Arten von Fehlanpassungsreaktionen verwendet.

4. Verdeckte Modellierung

Modellierung ist eine Technik, bei der die Beobachtung und anschließende Wiederholung eines Verhaltens durch die Visualisierung eines Modells gesucht wird, das es ausführt. Im Falle der verdeckten Modellierung würde das betreffende Modell physisch nicht existieren, sollte sich jedoch das Subjekt vorstellen ein Subjekt, das von sich selbst ausgeht und die Aktivität ausführt, die er trainieren möchte . Nach und nach und durch die Wiederholungen wird das vorgestellte Modell immer mehr dem Subjekt ähnlich.

Es wird zuerst empfohlen, dass das Modell zögert und einige Schwierigkeiten bereitet, und dann die Aktion mit großer Beherrschung auszuführen. Schließlich wird der Patient gebeten, sich vorzustellen, dass er die Aktion ohne Schwierigkeiten ausführt und die Situation beherrscht. Das Hauptziel besteht darin, neue Verhaltensweisen zu erlernen, die einer positiven Verstärkung ähneln.

5. Verdeckte Behauptung

Basierend auf der Selbstkontrolle basiert diese Technik auf der Reduktion von Negative Emotionen und Erkenntnisse gegenüber sich selbst die es schwierig machen, Ziele zu erreichen oder eine Situation durch positive Verbalisierungen zu bewältigen oder zu überwinden. Es würde also darum gehen, die Selbstkritik durch die Erzeugung positiver Behauptungen zu reduzieren, die Wohlbefinden erzeugen.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Niedriges Selbstwertgefühl? Wenn Sie Ihr schlimmster Feind werden"

6. Triade der Selbstkontrolle

Von Cautious selbst entworfene Technik, die Elemente wie das Anhalten des Denkens (das an sich eine andere Technik der verborgenen Konditionierung ist) oder Verhalten im Subjekt ist subvokal geordnet das Aufhören von Verhalten oder Denken zu reduzieren , um später Entspannungsübungen wie das Atmen durchzuführen und anschließend positive Szenen zu visualisieren.

Literaturhinweise

  • Dahab, J .; Rivadeneira, C. und Minici, A. (2005). Die Techniken der verborgenen Konditionierung. Journal of Behavioral Cognitive Therapy, 9.CETECIC.
  • Mandel, M. T .; Díaz, M. und Jiménez, G. (2012). Psychotherapien CEDE-Vorbereitungshandbuch PIR, 06. CEDE: Madrid.

Samadhi Film, 2018 – Teil 2 – "Es ist nicht, was du denkst" (Deutsch/German) (Januar 2020).


In Verbindung Stehende Artikel