yes, therapy helps!
Liberaler Feminismus: was es ist, philosophische Positionierung und Behauptungen

Liberaler Feminismus: was es ist, philosophische Positionierung und Behauptungen

November 30, 2022

Ganz allgemein ausgedrückt Feminismus ist eine Reihe politischer und theoretischer Bewegungen dieser Kampf für die Rechtfertigung von Frauen (und anderer historisch untergeordneter Identitäten), der eine Geschichte von vielen Jahrhunderten hat und sehr unterschiedliche Stadien und Transformationen durchlaufen hat.

Deshalb wird es normalerweise in theoretische Strömungen unterteilt, die nicht das Ende von einem und den Anfang des anderen vermuten, aber da unterschiedliche Erfahrungen und Denunziationen von Verletzlichkeitskontexten im Laufe der Zeit berücksichtigt wurden, hat der Feminismus die Kämpfe und den Konflikt aktualisiert die theoretischen Nuancen.

Nach der "ersten Welle" des Feminismus (auch bekannt als Suffragist-Feminismus), die sich für Gleichberechtigung einsetzte, konzentrierten sich die Feministinnen darauf, wie unsere Identität aufgebaut wird, basierend auf den sozialen Beziehungen, die wir insbesondere durch die Unterscheidung eingehen zwischen dem öffentlichen und dem privaten Raum.


Derzeit wird vorgeschlagen, dass der Anspruch von Frauen neben der Förderung der rechtlichen Gleichheit mit unserer Eingliederung in das öffentliche Leben zusammenhängt. Dieser Strom wird als liberaler Feminismus bezeichnet .

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Arten des Feminismus und seine unterschiedlichen Gedankenströme"

Was ist das und woher kommt der liberale Feminismus?

In den 1960er und 1970er Jahren, vor allem in den USA und in Europa, entstanden feministische Mobilisierungen im Zusammenhang mit der Neuen Linken und den Bürgerrechtsbewegungen der Afroamerikaner .

In diesem Zusammenhang gelang es den Frauen, ihre Erfahrungen mit Sexismus und die Notwendigkeit, sich zu organisieren, sichtbar zu machen, diese Erfahrungen zu teilen und Strategien der Rechtfertigung zu suchen. So entstanden beispielsweise feministische Organisationen wie die NOW (National Organization of Women), die von einer der Schlüsselfiguren dieser Strömung, Betty Friedan, angetrieben werden.


Ebenso und auf theoretischer Ebene distanzierten sich die Feministinnen von den populärsten Paradigmen des Augenblicks. eigene Theorien zu entwickeln, die für die Unterdrückung verantwortlich sind, die sie erfahren haben . Der liberale Feminismus ist daher eine politische Bewegung, aber auch theoretisch und epistemologisch, die seit der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts stattfindet, hauptsächlich in den Vereinigten Staaten und in Europa.

In dieser Phase erschien der Feminismus öffentlich als eine der großen sozialen Bewegungen des 19. Jahrhunderts, deren Auswirkungen mit anderen Bewegungen und theoretischen Strömungen wie dem Sozialismus in Verbindung standen, da sie vorschlugen, dass die Unterdrückung von Frauen keine biologische, sondern eher eine biologische ist es basierte auf den Anfängen des Privateigentums und der Soziallogik der Produktion. Eines der wichtigsten Vorläufer dabei ist die Arbeit von Simone de Beauvoir: das zweite Geschlecht.

Ebenso Ihr Wachstum hatte mit der Entwicklung der Bürgerschaft von Frauen zu tun , was in Europa nicht so war wie in den Vereinigten Staaten. In der letzteren führte die feministische Bewegung der Zweiten Welle zu mehreren sozialen Kämpfen, während sie in Europa eher von isolierten Bewegungen gekennzeichnet war.


Kurz gesagt, der Hauptkampf des liberalen Feminismus besteht darin, Chancengleichheit zu erreichen, die auf einer Kritik der Unterscheidung zwischen öffentlichem Raum und privatem Raum basiert, da Frauen in der Vergangenheit in den privaten oder häuslichen Raum verbannt worden sind Tatsache, dass wir im öffentlichen Raum weniger Möglichkeiten haben, beispielsweise beim Zugang zu Bildung, Gesundheit oder Arbeit.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Unterschiede zwischen Psychologie und Anthropologie"

Betty Friedan: Vertreterin

Betty Friedan ist vielleicht die repräsentativste Figur des liberalen Feminismus . Unter anderem beschrieb und verurteilte sie die Unterdrückungssituationen amerikanischer Frauen aus der Mittelschicht, in denen sie anprangerte, ihre eigenen Lebensprojekte oder die Chancengleichheit mit Männern zu opfern; was auch einige Unterschiede in der Erfahrung von Gesundheit und Krankheit zwischen ihnen fördert.

Tatsächlich heißt eines ihrer wichtigsten Werke "Das Problem, das keinen Namen hat" (Kapitel 1 des Buches Mystique of femininity), von dem sie erzählt die Verschiebung in den privaten Raum und das Schweigen der Frauen mit der Entwicklung dieser nichtspezifischen Krankheiten, die die Medizin nicht definiert und behandelt.

Er versteht daher, dass wir unsere Identität in Übereinstimmung mit den sozialen Beziehungen aufbauen und einen persönlichen Wandel der Frau und eine Veränderung dieser Beziehungen fördern.

Mit anderen Worten, Friedan verurteilt, dass die Unterordnung und Unterdrückung, die Frauen erfahren, mit rechtlichen Beschränkungen zu tun haben schon von Anfang an schränken wir den Zugang zum öffentlichen Raum ein, bevor er reformistische Optionen bietet, das heißt, allmähliche Änderungen in diesen Räumen zu erzeugen, so dass sich diese Situation ändert.

Einige Kritikpunkte und Einschränkungen des liberalen Feminismus

Wir haben gesehen, dass der liberale Feminismus durch gekennzeichnet ist für gleiche Chancen kämpfen und die Würde der Frau. Das Problem ist, dass er "die Frau" als eine homogene Gruppe versteht, in der die Chancengleichheit dazu führt, dass alle Frauen unsere Würde beanspruchen.

Obwohl der liberale Feminismus eine notwendige Bewegung ist und der Chancengleichheit verpflichtet ist, wird das Verhältnis zwischen dieser Ungleichheit und der sozialen Struktur nicht in Frage gestellt, was andere Erfahrungen als Frauen verbirgt.

Ich meine befasst sich mit den Problemen von weißen Frauen, Westlern, Hausfrauen und der Mittelschicht und setzt sich für Chancengleichheit im öffentlichen Raum ein, vorausgesetzt, dieser Kampf wird derjenige sein, der alle Frauen emanzipiert, ohne zu berücksichtigen, dass es Unterschiede in der Klasse, Rasse, Ethnie oder dem sozialen Status gibt, die unterschiedliche Erfahrungen im eine Frau sein "und damit unterschiedliche Bedürfnisse und Ansprüche.

Von dort kommt die "dritte Welle" des Feminismus, wo die Vielfalt der Identitäten und Formen des Frauseins in Bezug auf soziale Strukturen erkannt wird. Erkennt an, dass die Behauptungen von Frauen und Feminismen nicht in allen Zusammenhängen gleich sind, unter anderem weil Nicht alle Kontexte bieten den gleichen Personen die gleichen Chancen und Schwachstellen .

Während es in Europa beispielsweise darum geht, den Feminismus selbst zu dekolonisieren, ist in Lateinamerika der Hauptkampf das Überleben. Dies sind Themen, die dazu geführt haben, dass sich der Feminismus ständig neu erfunden hat und sich je nach Zeit und Kontext im Kampf behaupten muss.

Literaturhinweise:

  • Gandarias, I. & Pujol, J. (2013). Von den Anderen zu den Anderen: Begegnungen, Spannungen und Herausforderungen im Artikulationsgefüge zwischen Frauengruppen und einheimischen Feministinnen im Baskenland. CROSSROADS. Critical Review of Social Sciences, 5: 77–91.
  • Perona, A. (2005). Amerikanischer liberaler Feminismus der Nachkriegszeit: Betty Friedan und die Neugründung des liberalen Feminismus. Abgerufen am 16. April 2018. Erhältlich bei //files.teoria-feminista.webnode.com.ve/200000007-66cbe67c5a/El%20feminismo%20norteamericano%20de%20postguerra%20Betty%20Friedan%20y%20la%20refundacion%20del%20feminfeminister % 20liberal.pdf
  • Heras, S. (2009). Ein Ansatz zu feministischen Theorien. Universitas Journal of Philosophy, Law and Politics, 9: 45-82.
  • Velasco, S. (2009). Geschlecht, Geschlecht und Gesundheit: Theorie und Methoden für klinische Praxis und Gesundheitsprogramme. Minerva: MAdrid
  • Amorós, C. & de Miguel, A. (S / A). Feministische Theorie: Von der Illustration zur Globalisierung. Abgerufen am 16. April Verfügbar unter //www.nodo50.org/mujeresred/IMG/article_PDF/article_a436.pdf

2017 Maps of Meaning 1: Context and Background (November 2022).


In Verbindung Stehende Artikel