yes, therapy helps!
Signaltheorie: Ist Täuschung nützlich?

Signaltheorie: Ist Täuschung nützlich?

Juni 1, 2020

Signaltheorie oder Signaltheorie , gruppiert eine Reihe von Studien auf dem Gebiet der Evolutionsbiologie und legt nahe, dass die Untersuchung von Signalen, die im Kommunikationsprozess zwischen Individuen jeder Art ausgetauscht werden, ihre evolutionären Muster erklären kann und uns auch bei der Differenzierung helfen kann Die ausgestrahlten Signale sind ehrlich oder unehrlich.

In diesem Artikel werden wir sehen, was die Signaltheorie ist, welche ehrlichen und unehrlichen Signale im Kontext der Evolutionsbiologie sowie einige ihrer Konsequenzen in Studien zum Verhalten von Menschen vorliegen.

  • In Verbindung stehender Artikel: "Wissen Sie, wie man einen Lügner erkennt? Die 8 Arten von Lügen"

Signaltheorie: entwickelt sich Täuschung?

Studierte im Kontext der biologischen und evolutionären Theorie, Betrug oder Lügen kann einen adaptiven Sinn bekommen . Täuschung wird im Zusammenhang mit dem Studium der Tierkommunikation übersetzt und ist stark mit Überzeugungsarbeit verbunden, da sie hauptsächlich darin besteht, falsche Informationen zum Nutzen des Emittenten bereitzustellen, selbst wenn dies einen Verlust für den Emittenten bedeutet (Redondo, 1994).


Das oben wurde von der Biologie an verschiedenen Tierarten einschließlich des Menschen untersucht durch die Signale, die Einzelpersonen an andere senden, und die Auswirkungen, die sie erzeugen.

In diesem Sinne sagt die Evolutionstheorie, dass die Interaktion zwischen Individuen derselben Spezies (sowie zwischen Individuen verschiedener Spezies) vom ständigen Austausch verschiedener Signale durchlaufen wird. Insbesondere wenn es sich um eine Interaktion handelt, die einen bestimmten Interessenkonflikt beinhaltet, können die ausgetauschten Signale ehrlich erscheinen, auch wenn sie es nicht sind.

In diesem Sinne hat die Signaltheorie vorgeschlagen, dass die Evolution eines Individuums einer beliebigen Art in bedeutender Weise durch die Notwendigkeit gekennzeichnet wird, Signale immer mehr und mehr zu perfektionieren, so dass dies geschieht erlaubt es, der Manipulation anderer Personen zu widerstehen .


Ehrliche Signale und unehrliche Signale: Unterschiede und Auswirkungen

Für diese Theorie hat der Austausch von Signalen, sowohl ehrlich als auch unehrlich, einen evolutionären Charakter, da das Verhalten des Empfängers beim Aussenden eines bestimmten Signals zum Nutzen des Senders modifiziert wird.

Es geht um ehrliche Signale, wenn das Verhalten der Absicht entspricht, die erscheint. Andererseits sind dies unehrliche Signale, wenn das Verhalten wie eine Absicht aussieht, aber in Wirklichkeit hat es eine andere, was auch für den Empfänger möglicherweise schädlich ist und sicherlich nützlich für denjenigen, der es herausgibt.

Die Entwicklung, die Entwicklung und das Schicksal der letzteren, die unehrlichen Signale, können laut Redondo (1994) zwei mögliche Folgen für die Dynamik einer Art haben. Lass uns sie unten sehen.

1. Das unehrliche Signal erlischt

Laut Signaltheorie werden Täuschungssignale vor allem von denjenigen Personen ausgesendet, die einen Vorteil gegenüber anderen haben. In der Tat deutet dies darauf hin, dass in einer Tierpopulation überwiegend ehrliche Signale vorhanden sind und einer der biologisch wirksamsten Personen ein ehrliches Signal auslöst. Letzteres wird sich mit der Geschwindigkeit ausdehnen .


Was passiert aber, wenn der Empfänger bereits die Fähigkeit entwickelt hat, unehrliche Signale zu erkennen? In evolutionärer Hinsicht generierten Personen, die unehrliche Signale erhalten, zunehmend komplexe Bewertungstechniken, um festzustellen, welches Signal ehrlich ist und welches nicht verringert den Nutzen des Emittenten der Täuschung und bewirkt schließlich das Aussterben.

Aus dem Vorstehenden kann es auch passieren, dass die unehrlichen Signale schließlich durch ehrliche Signale ersetzt werden. Zumindest vorübergehend, während sich die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie mit unehrlichen Absichten verwendet werden. Ein Beispiel dafür sind die Ausstellungen von Bedrohungen durch Möwen . Obwohl es eine große Vielfalt solcher Exponate gibt, scheinen sie alle die gleiche Funktion zu haben, was bedeutet, dass ein Satz möglicherweise unehrlicher Signale als ehrliche Signale gesetzt wurde.

2. Das unehrliche Signal ist fixiert

Ein anderer Effekt kann jedoch beim Vorhandensein und bei der Zunahme unehrlicher Signale auftreten. Dies ist, dass das Signal dauerhaft in der Bevölkerung fixiert ist, was passiert, wenn alle ehrlichen Signale gelöscht werden. In diesem Fall bleibt das unehrliche Signal kein unehrliches Signal mehr, weil der Betrug ohne Aufrichtigkeit seine Bedeutung verliert. Es bleibt also als Konvention das verliert die Verbindung mit der ersten Reaktion der Person, die sie empfängt .

Ein Beispiel für Letzteres ist das Folgende: Eine Herde teilt ein Alarmsignal, das auf das Vorhandensein eines Raubtiers aufmerksam macht. Es ist ein aufrichtiges Zeichen, das dem Artenschutz dient.

Wenn jedoch eines der Mitglieder dasselbe Signal aussendet, aber nicht, wenn sich ein Raubtier nähert, aber wenn er im Wettbewerb um Lebensmittel mit anderen Mitgliedern seiner eigenen Art versagt, gewinnt dies einen Vorteil gegenüber seiner Herde und würde dies auch tun dass das Signal (jetzt täuschend) umgewandelt und aufrechterhalten wird. Tatsächlich geben mehrere Vogelarten falsche Alarmsignale aus, um andere abzulenken und somit Nahrung zu erhalten.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Was ist Ethologie und was ist das Studienobjekt?"

Das Prinzip der Behinderung

Im Jahr 1975 schlug der israelische Biologe Amotz Zahavi vor, dass die Emission mancher ehrlicher Signale mit so hohen Kosten verbunden ist Nur die am stärksten biologisch dominanten Personen können es sich leisten, sie auszuführen .

In diesem Sinne wäre die Existenz einiger ehrlicher Signale durch die damit verbundenen Kosten und auch die Existenz unehrlicher Signale gewährleistet. Dies ist letztlich ein Nachteil für weniger dominante Personen die falsche Signale aussenden wollen.

Mit anderen Worten, der Nutzen, der durch die Aussendung unehrlicher Signale erzielt wird, wäre nur biologisch dominanten Individuen vorbehalten. Dieses Prinzip ist als das Prinzip der Behinderung bekannt (das auf Englisch als "Nachteil" übersetzt werden kann).

Anwendung bei der Untersuchung des menschlichen Verhaltens

Unter anderem wurde die Signaltheorie verwendet um einige Interaktionsmuster zu erklären sowie die Einstellungen, die während des Zusammenlebens zwischen verschiedenen Personen gezeigt werden.

Beispielsweise wurde versucht, die Authentizität verschiedener Absichten, Ziele und Werte zu verstehen, zu bewerten und sogar vorherzusagen, die in den Interaktionen zwischen bestimmten Gruppen erzeugt werden.

Letztere ergibt sich laut Pentland (2008) aus der Untersuchung ihrer Signalmuster. was würde einen zweiten Kommunikationskanal darstellen . Obwohl es implizit bleibt, lässt es sich erklären, warum Entscheidungen oder Einstellungen am Rand der grundlegendsten Interaktionen getroffen werden, beispielsweise in einem Vorstellungsgespräch oder in einem ersten Zusammenleben zwischen Fremden.

Mit anderen Worten, es hat dazu gedient, Hypothesen zu entwickeln, wie wir wissen können, wann jemand während eines Kommunikationsprozesses wirklich interessiert oder aufmerksam ist.

Literaturhinweise:

  • Handicap-Prinzip (2018). Wikipedia Die freie Enzyklopädie. Abgerufen am 4. September 2018. Verfügbar unter //de.wikipedia.org/wiki/Handicap_Principle.
  • Pentland, S. (2008). Ehrliche Signale: Wie sie unsere Welt gestalten. Die MIT-Presse: USA.
  • Redondo, T. (1994). Kommunikation: Theorie und Evolution von Signalen. In: Carranza, J. (Hrsg.). Ethologie: Einführung in die Verhaltenswissenschaft Publikationen der Universität von Extremadura, Cáceres, pp. 255-297.
  • Grafen, A. und Johnstone, R. (1993). Warum brauchen wir die ESS-Signaltheorie? Philosophische Transaktionen der Royal Society B, 340 (1292).

Faltungen 2 - Definition und Beispiel (Juni 2020).


In Verbindung Stehende Artikel