yes, therapy helps!
Die relativistische Theorie von Protagoras

Die relativistische Theorie von Protagoras

November 16, 2022

Platon ist vielleicht einer der berühmtesten griechischen Philosophen der Geschichte, aber seine Denkweise er vertrat nicht alle athenischen Intellektuellen das bevölkerte diese mediterrane Macht im 5. Jahrhundert vor Christus C. Protagoras, der bekannteste der Sophisten-Philosophen, verkörpert einen Weg, die Realität zu verstehen, die derjenigen gegenübersteht, die vom Schüler des Sokrates verteidigt wird.

In diesem Artikel werden wir sehen, was es charakterisiert hat die Philosophie von Protagoras und wie war seine Denkweise auf Relativismus aufgebaut .

  • In Verbindung stehender Artikel: "Wie sind Psychologie und Philosophie gleich?"

Wer war Protagoras?

Dieser bekannte Philosoph wurde in Abdera im Norden Griechenlands geboren, obwohl er viel auf Reisen lebte. Dies ist typisch für Männer mit intellektuellem Profil, die zu Zeiten der hellenischen Pracht lebten. Zu der Zeit, als Perikles den Stadtstaat Athen leitete, war Protagoras sein Berater und Berater, und sogar auf Ersuchen des Gouverneurs formulierte er die Verfassung einer griechischen Kolonie.


Nach so langer Zeit ist nicht viel über die persönlichen Details seines Lebens bekannt. Ja, ihre intellektuellen Positionen sind bekannt Platon bemühte sich sehr, seine Argumente in seinen Büchern zu widerlegen wie wir sehen werden.

  • Vielleicht sind Sie interessiert: "Der Mythos von Platons Höhle"

Die relativistische Theorie von Protagoras

Die grundlegenden und grundlegenden Aspekte von die Theorie des Protagoras, basierend auf einer explizit relativistischen Denkweise sind die folgenden.

1. Die Funktion der Philosophie besteht nicht darin, auf absolute Wahrheiten zuzugreifen

Protagoras glaubte, dass jede Bestätigung durch den Kontext bedingt ist, in dem sie ausgestellt wird. Dies bedeutet, dass es keine universellen Wahrheiten in Worte übersetzen kann, da es immer durch die Zeit und den Ort, an dem es erzeugt wurde, begrenzt ist, entweder aufgrund des Mangels an Informationen über etwas oder der Informationen Mangel an Objektivität der Person, die die Affirmation unterstützt, die oftmals persönlich und emotional in die Debatte einbezogen wird.


In gleicher Weise beeinflusst der Kontext auch die Art und Weise, in der die Anweisung interpretiert wird, und kann je nach Verwendungszweck völlig entgegengesetzte Bedeutungen haben.

2. Es gibt so viele Sichtweisen wie Menschen

Jeder Mensch sieht die Dinge auf seine eigene Weise, da unsere Vergangenheit und unsere Lebensverläufe einzigartig sind und deutlich von den übrigen unterschieden werden können. Im gleichen Diskussionsthema ist es immer möglich, viele Menschen zu finden, die anders denken als alle anderen. Obwohl wir einander ähneln, unterscheiden wir uns in vielen Aspekten.

3. Was wahr ist, wird von jedem entschieden

Aus dem Vorstehenden folgt das Es gibt viele Wahrheiten , gültig für bestimmte Personen und nicht so sehr für andere, und das kann nicht vermieden werden, was auch immer wir tun.

4. Die Philosophie muss überzeugen

Da wir uns nicht auf absolute Wahrheiten einigen können, besteht die Aufgabe des Philosophen darin, die von ihm verteidigten Ideen überzeugend klingen zu lassen, nicht dass sie es sind.


Also das intellektuelle Muss Denken Sie mehr über die Auswirkungen einer Affirmation nach als in der Richtigkeit dieser Aussage. Dies wird die verteidigte Rede verführerisch machen und die Sympathie vieler Menschen anziehen.

Die Rolle der Sophisten-Philosophen

Der erste Punkt ist etwas, das von einer Art Philosophen genannt wird, die Sophisten genannt wird. Die Sophisten waren Berater und Berater trainierte die einflussreichsten Männer Griechenlands in der Kunst der Rhetorik was in Athen viel Sinn machte. In diesem Stadtstaat bestand Demokratie hauptsächlich darin, zu wissen, wie man bestimmte Ideen in der Versammlung verteidigen kann, für die ein großer Teil des intellektuellen Lebens politisch orientiert war.

So profitierten Protagoras und viele andere Sophisten von dieser Regierungsform, um die nützlichsten Sprach- und Prosodiertechniken zu vermitteln, die ein schlechtes Argument in den Augen anderer als gut erscheinen ließen.

Dies wurde sowohl von Sokrates als auch von seinem Schüler Platon sehr kritisiert, da beide an die Existenz universeller Wahrheiten glaubten. Die Implikationen der Arbeit von Protagoras kamen dazu, dies zu sagen Hinter der Realität gibt es keine universelle strukturierende Wahrheit von allem, was existiert, nur bestimmte Wege, um Ideen und Wörter zu ordnen, damit sie gut klingen und sich in die Art und Weise des Selbstdenkens einfügen. Daher wird diese intellektuelle Position als Relativismus bezeichnet: Alles ist relativ und nur Meinungen sind wichtig (oder genauer gesagt, beide Meinungen und wer sie hält).

Derzeit existiert der Relativismus weiterhin , obwohl die Sophisten mit dem antiken Griechenland verschwanden.Die Verteidiger dieser Strömung im XX und XXI Jahrhundert sind grundlegend Verteidiger der postmodernen Konzeption der Realität, nach der wir erkennen müssen, dass es unterschiedliche Geschichten über das gibt, was existiert und diese zusammenleben müssen.


Homo-Mensura-Satz von Protagoras / erklärt von Dr. Christian Weilmeier (November 2022).


In Verbindung Stehende Artikel